Nachrichten

Historiker plädiert für „Bundesrepublik Ukraine“

Ukrainische Flagge, über dts Nachrichtenagentur

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Angesichts des anhaltenden Krieges in der Ukraine und der festgefahrenen diplomatischen Bemühungen fordert der Historiker Michael Wolffsohn ein Umdenken im politischen Diskurs. „Mir fehlt in der internationalen Diskussion die Fähigkeit und Willigkeit von föderalen Strukturen, an die man ja eigentlich aus der Bundesrepublik Deutschland gewöhnt sein müsste, umzudenken auch auf andere Staaten“, sagte er dem RBB. „Ich sehe einfach keine andere Möglichkeit.“

Anzeige

Denkbar wäre der Umbau der Ukraine in eine „Bundesrepublik Ukraine“, so Wolffsohn weiter. „Es gibt eindeutig das Bedürfnis der Bevölkerung oder Bevölkerungsteilen auf der Krim und im Osten der Ukraine, näher an Russland zu rücken.“ Eine föderative Struktur könnte nach Ansicht Wolffsohns eine Möglichkeit sein, gesichtswahrend den Krieg zu beenden.

Foto: Ukrainische Flagge, über dts Nachrichtenagentur

Vorheriger Artikel

Preise für Diesel und Benzin klettern auf immer neue Allzeithochs

Nächster Artikel

Außenministertreffen beendet - keine Fortschritte