Nachrichten

Haus und Grund kritisiert CO2-Pläne der Bundesregierung

Haus und Grund, über dts Nachrichtenagentur

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Der Eigentümerverband Haus und Grund warnt vor den CO2-Plänen der Bundesregierung. Die geplante hälftige Beteiligung der Vermieter an den CO2-Kosten der Mieter sei nicht hinnehmbar, sagte Verbandspräsident Kai Warnecke der „Bild“ (Montagsausgabe).

Anzeige

Er griff zudem Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) scharf an. Dieser sei „der schlechteste Bauminister, den die Bundesrepublik je hatte“. Er fordere den CSU-Parteivorsitzenden Markus Söder auf, Seehofer „sofort aus dem Kabinett abzuziehen“. Warnecke forderte außerdem die CDU/CSU-Bundestagsfraktion auf, die Pläne im parlamentarischen Verfahren zu stoppen.

„Jetzt muss die Fraktion entscheiden, ob sie mit Merkel und Seehofer untergeht – oder ob sie widersteht und beide zu dem macht, was sie eigentlich schon lange sind: Lame Ducks.“ Im Rahmen des Klimaschutzgesetzes sollen Vermieter künftig die Hälfte der CO2-Kosten übernehmen.

Foto: Haus und Grund, über dts Nachrichtenagentur

Vorheriger Artikel

Bundeswehrverband erwartet keine Verzögerung des Afghanistan-Abzugs

Nächster Artikel

Grüne für zwei Corona-Testwochen vor den Sommerferien