Nachrichten

Handydaten-Auswertung im Kampf gegen Corona: Grüne pochen auf Datenschutz

Junge Frau beim Telefonieren, über dts Nachrichtenagentur

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Der stellvertretende Vorsitzende der Grünen-Bundestagsfraktion, Konstantin von Notz, hat bei der Auswertung der Bewegungsdaten von Handynutzern im Kampf gegen die Corona-Epidemie zur Einhaltung des Datenschutzes aufgerufen. „Die Datenschutzregeln sind kein Hindernis bei der Bekämpfung von Corona. Im Gegenteil bieten sie notwendige Rechtssicherheit“, sagte von Notz den Zeitungen des „Redaktionsnetzwerks Deutschland“ (Donnerstagsausgaben).

Anzeige

Er mahnte zu einem verantwortungsbewussten Umgang mit personenbezogenen Daten. „Die Daten müssen anonymisiert und zweckgebunden bleiben und mit klaren Löschfristen versehen sein“, so der Grünen-Politiker weiter. Derzeit würden für die individualisierte nachträgliche Kontaktverfolgung von Infizierten unterschiedliche Konzepte geprüft. „Werden die Grundprinzipien des Datenschutzes beachtet, gesetzliche Vorgaben eingehalten und die zuständigen Aufsichtsbehörden frühzeitig einbezogen, können auch auf diesem Wege datenschutzkonform wichtige Hinweise auf Ansteckungswege und Risiken gewonnen werden“, sagte von Notz den Zeitungen des „Redaktionsnetzwerks Deutschland“. Wie zuvor bekannt wurde, hat das Robert Koch-Institut (RKI) von der Deutschen Telekom kostenlos anonymisierte Bewegungsdaten von Handy-Nutzern erhalten, damit es den Erfolg von Maßnahmen gegen die Coronavirus-Ausbreitung einschätzen kann. „Die Daten zeigen uns, ob insgesamt die Mobilität der Bevölkerung nachgelassen hat“, sagte RKI-Präsident Lothar Wieler am Mittwoch in Berlin. Es seien „aggregierte, anonymisierte Daten und keine individuellen Daten“, so der RKI-Präsident weiter.

Foto: Junge Frau beim Telefonieren, über dts Nachrichtenagentur

Vorheriger Artikel

Logistikverband meldet deutliche Einbrüche

Nächster Artikel

Landrat Jörg Bensberg kritisiert Berichterstattung

2 Kommentare

  1. Hubert Eberhardt
    27. März 2020 um 18.54

    Das ist eine Notsituation!!, Was nützt mir der Datenschutz wenn ich TOT bin, ihr Grünen Phantasten. 🤔😡

    • W. Lorenzen-Pranger
      28. März 2020 um 14.23

      Denkfaule Leute wie sie haben seinerzeit die Nazis möglich gemacht. Es besteht ein Unterschied zwischen Einsichten in Notwendigkeiten in einer Krisensituation und der totalen Überachung. Schon jetzt scheint das Grundgesetz in einigen Punkten nicht mehr zu gelten – und das ist, gerade weil da zum Teil wirklich fachliche Dilletanten am Werk sind, gefährlich.
      Notverordnungen waren immerhin der Tod der Weimarer Republik – und einige Rechtsaußen aus den Unonsparteien sciheßen jetzt schon weit übers Ziel hinaus. Im Augenblick ist in Deutschland die Sterberate am Covid-19 kaum viel höher als bei einer ganz durchschnittlichen Grippewelle, so daß kaum Bedarf an weiterer Überwachiung besteht.
      All das können sie übrigens selbst per Suchmaschine heraus finden, warum tun sie das nicht bevor sie hier Unsinn schreiben?