Nachrichten

Griechenland hat keine Hinweise auf Agenten in Ryanair-Flug FR4978

Verlauf von Ryanair-Flug FR4978 am 23.05.2021, über dts Nachrichtenagentur

Athen (dts Nachrichtenagentur) – Griechenlands Premierminister Kyriakos Mitsotakis geht nach eigenen Worten nicht davon aus, dass KGB-Agenten in Ryanair-Flug FR4978 waren, der am Sonntag von Weißrussland zur Landung gezwungen wurde. „Ich habe viele interessante Spionagetheorien gehört, keine davon konnte bestätigt werden“, sagte Mitsotakis der „Bild-Zeitung“ (Freitagausgabe).

Anzeige

„Wir wissen, dass Protassewitsch und seine Freundin hier Urlaub gemacht haben. Wir wissen, dass sie den Oppositionsführer begleitet haben, der wegen des Delphi Economic Forums hier war.“ Weiter zitiert ihn die „Bild“: „Wir haben keinerlei Hinweise darauf, dass KGB-Agenten oder andere Sicherheitsbeamte im Flugzeug saßen. Keine, null. Und wir haben das ganz genau nachgeforscht.“

Die Maschine war über dem weißrussischen Luftraum zur Landung in Minsk gezwungen worden – angeblich wegen einer Bombendrohung. Der an Bord befindliche Regimekritiker Roman Protassewitsch und seine Freundin wurden am Flughafen festgenommen. Später hieß es in Medienberichten, an Bord hätten mutmaßlich Agenten eine Diskussion mit Flugbegleitern angefangen, nachdem das Flugzeug im weißrussischen Luftraum war, und eine sofortige Landung gefordert.

Angeblich sollen neben den Festgenommenen noch mehrere andere Personen russischer Staatsangehörigkeit in Minsk geblieben und nicht weitergeflogen sein. „Niemand an Bord des Flugzeugs war in irgendwelche Aktivitäten verwickelt“, sagte nun Griechenlands Premier Mitsotakis der „Bild-Zeitung“. Auch dass Protassewitsch am Flughafen von verdächtigen Personen fotografiert worden sei, wie es nach dem Vorfall hieß, könne er „nicht bestätigen“. „Natürlich arbeiten wir mit Nachrichtendiensten zusammen“, ergänzte der Ministerpräsident.

Foto: Verlauf von Ryanair-Flug FR4978 am 23.05.2021, über dts Nachrichtenagentur

Vorheriger Artikel

Schülerkonferenz will Biontech-Vorgriffsrecht für junge Menschen

Nächster Artikel

CSU-Außenpolitiker Erndl will Waffenlieferungen an die Ukraine