Nachrichten

Giffey verlangt Impfstatus-Abfrage für Unternehmen

Impfausweis mit Moderna-Aufkleber, über dts Nachrichtenagentur

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Im Kampf gegen die steigenden Corona-Infektionszahlen fordert Berlins SPD-Landeschefin Franziska Giffey, dass Beschäftigte vorlegen müssen, ob sie geimpft, genesen oder getestet sind. Es müsse ein auf Bundesebene klar definiertes Auskunftsrecht für die Arbeitgeber geben, sagte sie am Montag im RBB-Inforadio.

Anzeige

„Jede Gaststätte, in die Sie kommen, fordert von Ihnen den Impfnachweis. Und die Arbeitgeber durften das bisher nicht. Das muss sich ändern.“ Giffey bezeichnete das als „Schwachstelle“.

Wenn auf dem Arbeitsmarkt die Beschäftigtenfrage nicht klar sei, sei das ein sehr großer Teil des öffentlichen Lebens mit Ansteckungsgefahr. In Schulen und Einrichtungen gebe es klare Kontrollen – das müsse „auch im Arbeitsleben umgesetzt werden“. Nur so könnten die Arbeitgeber Schutzmaßnahmen umsetzen, so Giffey. Einen Lockdown für Ungeimpfte lehnt Giffey dagegen ab.

An dem Punkt sei man noch nicht: „Es ist ja jetzt ein Schritt gegangen worden mit sehr unterschiedlichen Regeln für Geimpfte und Ungeimpfte. Das ist notwendig. Aber wir müssen bei allem, was wir da tun, auch darauf Acht geben, dass es nicht zu einer Spaltung der Gesellschaft kommt. Wir sehen schon jetzt, dass die unterschiedlichen Regelungen sehr konfliktgeladen sind.“

Foto: Impfausweis mit Moderna-Aufkleber, über dts Nachrichtenagentur

Vorheriger Artikel

Beschäftigtenzahl im Verarbeitenden Gewerbe gesunken

Nächster Artikel

Erzeugerpreise landwirtschaftlicher Produkte legen deutlich zu

Keine Kommentare bisher

Einen Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.