Nachrichten

Gesamtmetall-Präsident: USA soll zum offenen Welthandel stehen

Container, über dts Nachrichtenagentur

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Angesichts der Präsidentschaftswahlen hat Gesamtmetall-Präsident Rainer Dulger die Bedeutung der USA als Handelspartner für die deutsche Wirtschaft hervorgehoben. „Wir brauchen ihn“, sagte er dem „Mannheimer Morgen“ (Donnerstagausgabe). Dulger wünschte sich „ein stabiles und geeintes Amerika“, das fest zur Mitgliedschaft in der NATO und zum offenen Welthandel stehe.

Anzeige

„Gerade die Amerikaner standen immer für das Prinzip der offenen Märkte.“ Unter Donald Trump habe das sehr gelitten. „Trump hat aber auch Steuern gesenkt und Bürokratie abgebaut, was viele Arbeitnehmer und Unternehmer in den USA würdigen“, so Dulger. Eine Symbiose aus beiden Welten sei für ihn optimal: „Dass man sowohl den weltoffenen Handel, die feste Mitgliedschaft in der NATO – aber auch die positiven Dinge, die Trump den Amerikanern gebracht hat, miteinander verbinden kann.“ Der Gesamtmetall-Präsident rechnete nach eigenen Worten schon vorab mit einem Kopf-an-Kopf-Rennen bei den Präsidentschaftswahlen. Dulger ist derzeit noch Präsident des Arbeitgeberverbandes Gesamtmetall. Er soll Ende November zum neuen Präsidenten der Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände (BDA) gewählt werden.

Foto: Container, über dts Nachrichtenagentur

Vorheriger Artikel

US-Medien: Biden in Michigan knapp vorne

Nächster Artikel

Mützenich: Ausgang der US-Wahl bringt Herausforderung für Europa

Keine Kommentare bisher

Einen Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.