Nachrichten

FDP und Linke kritisieren Laschets Digitalisierungspläne

Zwei Männer surfen im Internet, über dts Nachrichtenagentur

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Die Oppositionsfraktionen von FDP und Linken haben die Unions-Pläne zur digitalen Modernisierung von Staat und Wirtschaft als unglaubwürdig bezeichnet. Das sei die Lehre aus vielen leeren Versprechungen von CDU und CSU in den vergangenen Jahren, sagte Linksfraktionschef Dietmar Bartsch dem „Redaktionsnetzwerk Deutschland“ (Dienstagsausgaben).

Anzeige

Die Union habe schon 2017 eine digitale Infrastruktur von Weltklasse versprochen, Deutschland sei aber nicht über die Kreisklasse hinausgekommen. Gesundheitsämter, Schulen und Verwaltung insbesondere im ländlichen Raum seien im europäischen Vergleich maximal Mittelmaß geworden. „Die Union hat bei der Digitalisierung viel geredet und nicht geliefert. Deshalb sind wir weiter digitales Entwicklungsland“, sagte Bartsch.

Dorothee Bär (CSU) könne als Staatsministerin für Digitalisierung keine nennenswerte Erfolge vorweisen. Im Gegenteil: „Dank CSU trägt Deutschland den Titel Funklocheuropameister.“ Für FDP-Generalsekretär Volker Wissing habe die Union den Bürgern bereits vor 8 Jahren das „schnellste Netz der Welt“ versprochen und nicht geliefert. Insgesamt habe die Union 16 Jahre Zeit gehabt, Deutschland zu modernisieren und es nicht getan.

Auch das am vorigen Freitag von Unionskanzlerkandidat Armin Laschet (CDU) präsentierte Zukunftsteam werde nach der Bundestagswahl wieder „in der Versenkung verschwinden“.

Foto: Zwei Männer surfen im Internet, über dts Nachrichtenagentur

Vorheriger Artikel

DAX legt zu - Siemens stark

Nächster Artikel

Breite Kritik an Kolesnikowa-Urteil

Keine Kommentare bisher

Einen Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.