Nachrichten

FDP gegen Quote beim Öko-Landbau

Bauer mit Traktor, über dts Nachrichtenagentur

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Die FDP spricht sich gegen Quoten zum Ausbau der Öko-Landwirtschaft aus. Das berichtet die „Neue Osnabrücker Zeitung“ unter Berufung auf einen Beschluss der FDP-Agrarpolitiker aus dem Bundestag und den Landesparlamenten. Darin kritisierten die Liberalen unter anderem das von der Bundesregierung ausgegebene Ziel von 20 Prozent Öko-Landwirtschaft in Deutschland bis zum Jahr 2030.

Anzeige

Die FDP-Politiker sprechen von „planwirtschaftlichen Zielsetzungen“, die befürchten ließen, dass hier „die Regeln der Marktwirtschaft außer Kraft gesetzt werden“. Zudem fordern sie eine Neuordnung des Gentechnik-Rechts in Europa. Der Einsatz der sogenannten Gen-Schere zum gezielten Eingriff ins Erbgut von Pflanzen müsse erlaubt werden. So könnten Pflanzen gezüchtet werden, die besser mit den Herausforderungen des Klimawandels zurechtkämen, heißt es in dem Beschluss. Insgesamt müsse die Agrarpolitik in Europa vereinheitlicht werden etwa bei den Vorgaben zur Tierhaltung, befinden die Liberalen. Union, SPD und Grünen wirft die FDP „Wirtschaftsförderung für ausländische Produzenten“ vor, weil sie die Anforderungen an deutsche Landwirte erhöhten. „Damit ist niemandem geholfen: Im Gegenteil, so wird Nahrungsmitteltourismus ausgelöst“, heißt es im Beschluss.

Foto: Bauer mit Traktor, über dts Nachrichtenagentur

Vorheriger Artikel

Bartsch: Treuhandpolitik "schonungslos" aufarbeiten

Nächster Artikel

Öffentliche Schulden erreichen neuen Höchststand

Keine Kommentare bisher

Einen Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.