Nachrichten

Familienministerin: Kinderbonus ist „sozial gerecht“

Mutter und Kind, über dts Nachrichtenagentur

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Bundesfamilienministerin Franziska Giffey (SPD) hat den vom Koalitionsausschuss beschlossenen Bonus in Höhe von 300 Euro pro Kind gegen Kritik verteidigt. „Der Kinderbonus ist sozial gerecht, weil er eben nicht auf die Grundsicherung angerechnet wird“, sagte Giffey am Donnerstag in Berlin. Familien, die kleine und mittlere Einkommen haben, würden gestärkt.

Anzeige

„Gleichzeitig werden Gutverdiener nicht übervorteilt, weil der Kinderbonus auf den steuerlichen Freibetrag angerechnet wird.“ Der Kinderbonus sei eine Leistung, die Familien helfen soll, die Belastungen durch die Corona-Pandemie „etwas abzufedern“, so Giffey weiter. Insgesamt werde man für die Maßnahme eine Summe in Höhe von 4,3 Milliarden Euro zur Verfügung haben. Unter anderem der Sozialverbands VdK hatte kritisiert, dass der Kinderbonus nicht zielgerichtet genug sei.

Foto: Mutter und Kind, über dts Nachrichtenagentur

Vorheriger Artikel

Walter-Borjans verteidigt Milliardenkosten des Konjunkturpakets

Nächster Artikel

Berlins Justizsenator verteidigt Antidiskriminierungsgesetz