Nachrichten

Ex-Kanzler Schröder kritisiert Esken für Polizei-Kritik

Gerhard Schröder, über dts Nachrichtenagentur

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Altbundeskanzler Gerhard Schröder (SPD) hat SPD-Chefin Saskia Esken für ihre Äußerungen über „strukturellen Rassismus“ in der deutschen Polizei kritisiert. „Mit pauschaler Kritik an der Polizei sollte man sehr vorsichtig sein“, sagte Schröder dem Magazin Cicero. Die SPD sei die Partei, „die innere Sicherheit für diejenigen garantiert, die sie sich nicht kaufen können“.

Anzeige

Schröder lobte dagegen den niedersächsischen Innenminister Boris Pistorius, der in dieser Tradition stehe. „Insofern bin ich ihm auch dankbar, dass er Frau Esken zum Besuch einer Polizeiakademie bewegt hat und sie eingesehen hat, dass sie auf dem falschen Dampfer war“, so Schröder. Für die kommende Bundestagswahl empfiehlt Schröder der SPD die Bildung eines Teams aus Spitzenpolitikern. Namentlich nannte er neben Rolf Mützenich und Olaf Scholz auch Arbeitsminister Hubertus Heil und Manuela Schwesig, Ministerpräsidentin von Mecklenburg-Vorpommern. „Mein Rat ist, ein Team von bis zu fünf Leuten zu bilden, und eine oder einer muss die Nummer eins sein. Hans-Jochen Vogel hat das seinerzeit übrigens ähnlich organisiert“, so Schröder.

Foto: Gerhard Schröder, über dts Nachrichtenagentur

Vorheriger Artikel

Familien sollen Elterngeld digital beantragen können

Nächster Artikel

Zahl der "Green Jobs" gestiegen