Nachrichten

EU-Gipfel feilscht um Konjunkturpaket

EU-Fahne, über dts Nachrichtenagentur

Brüssel (dts Nachrichtenagentur) – Der EU-Gipfel ist am Samstag mit zähen Verhandlungen über das umstrittene Konjunkturprogramm fortgesetzt worden, das insbesondere die Folgen der Coronakrise abfedern soll. Aus informierten Kreisen hieß es, EU-Ratspräsident Charles Michel habe zu Beginn des zweiten Verhandlungstages einen neuen Vorschlag gemacht, wonach das insgesamt 750 Milliarden Euro schwere Paket nunmehr im Volumen von 450 Milliarden Euro aus Zuschüssen bestehen solle, 300 Milliarden Euro sollten als Kredite vergeben werden. Vorher war von 500 Milliarden Euro Zuschüssen und 250 Milliarden Euro Krediten die Rede.

Anzeige

Länder wie Österreich oder die Niederlande lehnen das Prinzip der Zuschüsse in dieser Form ab. Der niederländische Premier Mark Rutte drängt auf eine möglichst scharfe Kontrolle bei der Vergabe der Gelder. Österreichs Bundeskanzler Sebastian Kurz hatte noch am Freitagabend nach über 12 Stunden Verhandlungen klar gemacht, er lehne „den derzeitigen Vorschlag ganz klar ab“. Und weiter: „Natürlich wollen wir solidarisch sein, aber wir haben auch die Interessen der österreichischen Steuerzahler im Blick“, so Kurz.

Foto: EU-Fahne, über dts Nachrichtenagentur

Vorheriger Artikel

Forsa: Linke legt zu - AfD verliert

Nächster Artikel

FDP für EU-Datenschutz-Verhandlungen mit Großbritannien

Keine Kommentare bisher

Einen Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.