Nachrichten

Daniel Brühl: „Die öffentliche Kontrolle wird immer massiver“

Daniel Brühl, über dts Nachrichtenagentur

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Das Leben als Prominenter hat nach Ansicht von Daniel Brühl auch Nachteile: „Jedenfalls wird die Art der öffentlichen Kontrolle immer massiver“, sagte der Schauspieler dem „Redaktionsnetzwerk Deutschland“ (Samstagausgaben). Heutzutage sei es leicht, Dinge über jemand anderen in Erfahrung zu bringen.

Anzeige

„Da werden Konten gehackt oder alte Textnachrichten durchforstet. Ein falscher Kommentar in sozialen Netzwerken reicht und ein Sturm bricht los.“ Man dürfe ihn aber nicht falsch verstehen: „Den Preis zahle ich gern für einen Beruf, der mich immer noch beseelt. Und tun wir doch nicht so, als würde nicht die Eitelkeit eines jeden Schauspielers gebauchpinselt, wenn die Leute ihn auf der Straße erkennen und toll finden.“

Andere Kinostars dürften genauso empfinden wie er: „Kollegen, die sich dauernd darüber beschweren, wie oft sie unterwegs angehalten werden, glaube ich bestenfalls nur bedingt“, sagte der 43-Jährige dem RND.

Foto: Daniel Brühl, über dts Nachrichtenagentur

Vorheriger Artikel

Finanzministerium ruft knapp eine Milliarde Euro nicht ab

Nächster Artikel

Studie: Nebeneinkünfte der Bundestagsabgeordneten stark gestiegen

1 Kommentar

  1. W. Lorenzen-Pranger
    10. Juli 2021 um 10.55 — Antworten

    Manipuliert wird doch täglich, und die Reaktionen darauf werden immer primitiver.

    https://youtu.be/PHHYLFVJNjg

    Wozu schreiben, bzw. schrieben, eigentlich der Widerstandskämpfer und UN-Diplomat Stéphane Hessel sein „Empört Euch“, warum schreibt sich Noam Chomsky die Finger wund, wenn, verdammt nochmal, nicht einmal die Klügeren, ja nicht mal mehr die Künstler – immerhin doch „studierte Leute“ – das lesen? https://de.wikipedia.org/wiki/Noam_Chomsky

    Noam Chomsky „Rebellion oder Untergang!“ Westend Verlag; ISBN-13: 9783864898105

    Stéphane Hessel „Empört Euch!“ Ullstein Streitschrift; ISBN-13: 9783550088834; ISBN-10: 3550088833

    Es geht doch wahrhaft um mehr, als vorübergehende Stimmungslagen in Teilen der Gesellschaft.

Einen Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.