Nachrichten

CSU hat keine Eile bei Frage des Unions-Kanzlerkandidaten

CSU-Fahnen, über dts Nachrichtenagentur

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – CSU-Generalsekretär Markus Blume sieht es nicht als notwendig an, eine schnelle Entscheidung bei der Frage des Unions-Kanzlerkandidaten zu treffen. „Da haben wir Zeit. Jemand, der zu früh startet, erreicht das Ziel am Ende womöglich nicht“, sagte Blume in der „Bild“-Sendung „Die richtigen Fragen“.

Anzeige

Die Möglichkeit, dass der Kanzlerkandidat von der CSU gestellt wird, schließt er nicht aus, hält einen Kandidaten der CDU allerdings für wahrscheinlicher. „Es muss nicht zwingend so sein, es spricht einiges dafür. Aber: Es kann definitiv keinen Automatismus geben“, so der CSU-Generalsekretär. In der Debatte um den CDU-Vorsitz spricht sich Blume hingegen für eine schnelle Lösungsfindung aus. „Die offene Führungsfrage um dem Parteivorsitz muss man rasch klären. Man darf Führungsfragen nicht offen halten“, sagte Blume. Man müsse sich die notwendige Zeit nehmen, aber es sei wichtig, dass man „keine endlose Hängepartie“ zulasse. Ein vorzeitiges Ende der Kanzlerschaft von Angela Merkel ist für Blume nach eigenen Angaben derzeit keine Option. „Es wäre ein Schaden, wenn wir zum jetzigen Zeitpunkt über das Ende von Regierungen sprechen.“ Vielmehr solle man die aktuelle Regierungsarbeit „ordentlich zu Ende bringen“.

Foto: CSU-Fahnen, über dts Nachrichtenagentur

Vorheriger Artikel

Oettinger schließt vorzeitigen Wechsel im Kanzleramt nicht aus

Nächster Artikel

CDU-Politiker Polenz wirbt für Tolerierung von Ramelow