Nachrichten

Corona-Pandemie: Esken fordert einheitliches Vorgehen

Saskia Esken, über dts Nachrichtenagentur

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Im Kampf gegen die Corona-Pandemie hat SPD-Chefin Saskia Esken ein einheitliches Vorgehen angemahnt. „Die Entwicklung der Corona-Infektionszahlen ist besorgniserregend und es muss alles getan werden, um die Pandemie einzudämmen“, sagte sie den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Montagausgaben). Einheitliche Regelungen beispielsweise bei Reisebeschränkungen sollten im Infektionsschutzgesetz verankert werden.

Anzeige

Dies diene der Akzeptanz in der Bevölkerung. Ein weiterer Shutdown werde nicht notwendig, wenn frühzeitig und wirksam gezielte Maßnahmen ergriffen würden, etwa zu privaten Feiern und Alkoholverboten.

Foto: Saskia Esken, über dts Nachrichtenagentur

Vorheriger Artikel

Berliner Hausärzte-Chef: Zuerst Risikogruppen gegen Grippe impfen

Nächster Artikel

Städtetag verlangt Ende des Beherbergungsverbots

Keine Kommentare bisher

Einen Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.