Nachrichten

CDU-Wirtschaftsrat warnt vor Niederlage bei der Bundestagswahl

Wirtschaftsrat der CDU, über dts Nachrichtenagentur

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Der Generalsekretär des Wirtschaftsrates der CDU, Wolfgang Steiger, hat bereits vor einer Niederlage seiner Partei bei der Bundestagswahl gewarnt. „Durch die Fortsetzung der asymmetrischen Demobilisierung sind inzwischen die eigenen Mitglieder und Anhänger kaum mehr mobilisierbar, weil sie kaum mehr wissen wofür“, sagte Steiger dem „Handelsblatt“ (Montagausgabe).

Anzeige

Laut Steiger hat das Vertrauen in die bessere Regierungsfähigkeit der CDU durch die verstolperten Impf- und Teststrategien massiv gelitten. „Wenn nicht vor den Sommerferien alle, die geimpft werden und verreisen wollen, ihren Impftermin bekommen, wird es im September sehr eng“, sagte Steiger. „Was ist von den Markenartikeln der Union geblieben?“, fragte Steiger und forderte die Union auf, das Profil zu schärfen und mit Wirtschaftskompetenz zu punkten. Das heißt dann beispielsweise, „die Klimaschutzziele zu erreichen mit marktwirtschaftlichen Ansätzen und Technologieoffenheit“, sagte Steiger.

Foto: Wirtschaftsrat der CDU, über dts Nachrichtenagentur

Vorheriger Artikel

CDU-Generalsekretär spielt Wahlschlappe herunter

Nächster Artikel

Kretschmann kann in Baden-Württemberg weitermachen

3 Kommentare

  1. W. Lorenzen-Pranger
    14. März 2021 um 18.51

    „Wenn nicht vor den Sommerferien alle, die geimpft werden und verreisen wollen, ihren Impftermin bekommen, wird es im September sehr eng“.

    Ach? Und wenn die dann, mit AstraZeneca geimoft sind, dannn wird aus dem Urlaub womöglich sowieso wegen Infarkt oder Schlaganfall oder ähnlichen „leichten Beschwerden“ nix. Jedenfalls zieht die Aussetzung der Imfungen mit dem Zeugs ja langsam immer größere Kreise – von im Augenblick einer Region in Italien über Irland bis – na ja, einfach mal dran bleiben, es werden noch mehr werden. Norwegen und Dänemark waren ja die ersten, denen da etwas augefallen ist. Alles, so wird uns eine Herr Lauterbach sicher gleich erklären, „Überreaktionen“.
    Ich empfehle mal die Veröffentlichungen eines gewissen Prof. Dr. Sucharit Bhakdi – und mal eben aufs Datum der jeweiligen Publikationen achten. Immerhin einer, der nicht ganz unverantwortlich rumspinnt.

    • W. Lorenzen-Pranger
      15. März 2021 um 13.30

      Nachtrag: Inzwischen sind es mindestens sieben (!) Länder bzw. Regionen, die die Impfung mit AstraZeneca wegen Unregelmäigkeiten, übermäßig häufig auftretende Blutgerinnsel, ausgesetzt haben. Meines wissens zuletzt die Niederlande. Nur der völlig überforderte Sparkassenjüngling Spahn und die ewige Cassandra Lauterbach merken noch immer nichts.

    • W. Lorenzen-Pranger
      15. März 2021 um 15.46

      …und just die Meldung (15:35; 15. 03. 2021), daß AstraZeneca jetzt auch in Deutschland erstmal nicht mehr verwendet wird. SEHR SPÄT nach Norwegen, Island, Dänemark Schottland, Italien, Niederlande usw. usw. usw. Na ja, Herr Lauterbach (und Herr Spahn?) wird uns sicher erklären, daß in Deutschland damit bereits Geimpften gar nichts passiert iat und passieren kann und daß die anderen Länder alle „überreagieren“.
      War doch so – oder Herr Lauterbach?
      Kann mal jemand diesen Spinner einfangen und ruhigstellen?
      Prof. Dr. Sucharit Bhakdi hat schon vor längerer Zeit öffentlich gewarnt! Vielleicht sollten Politiker doch mal mit wirklichen Fachleuten reden, statt mit Labormäuschen wie Christian Drosten und Co. ohne jede sonstige Lebenserfahrung?