Nachrichten

Bundesinnenminister lehnt schnelle Grenzöffnung ab

Horst Seehofer, über dts Nachrichtenagentur

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) lehnt eine vorzeitige Grenzöffnung ab. Dafür habe er auch die Unterstützung der Großen Koalition, sagte Seehofer der „Bild“. Die Grenzkontrollen hätten etwas bewirkt und seien Teil der bisherigen Erfolgs bei der Eindämmung des Infektionsgeschehens gewesen.

Anzeige

Es bestehe Einvernehmen in der Bundesregierung, die Kontrollen zunächst bis zum 15. Mai fortzusetzen, so Seehofer. Der CSU-Politiker reagierte damit auf die Forderung von zwölf Bundestags- und Europaabgeordneten der CDU, die Grenzübergänge vorzeitig wieder zu öffnen. Aktuell gilt die Schließung der deutschen Außengrenzen bis zum 15. Mai. Wie es weitergeht, soll laut Seehofer in der nächsten Woche entschieden werden. „Wir führen Gespräche mit den Bundesländern und den angrenzenden Nachbarstaaten und werden in der kommenden Woche über das weitere Vorgehen entscheiden.“ Die Bilanz der Schließungen: Mit Einführung der Grenzkontrollen und den Reisebeschränkungen sei der grenzüberschreitende Verkehr sehr stark zurückgegangen. Seit Mitte März wurden demnach über 100.000 Einreiseverweigerungen ausgesprochen.

Foto: Horst Seehofer, über dts Nachrichtenagentur

Vorheriger Artikel

Patientenschützer: Nicht jedes Heim auf Ansturm vorbereitet

Nächster Artikel

Lauterbach kritisiert "Heinsberg-Studie"

2 Kommentare

  1. andreas
    7. Mai 2020 um 14.41 — Antworten

    das ist das letzte was Seehofer sich da raus nimmt
    die Grenzschließung haben keinerlei Auswirkungen
    glaubt man den wirklich ein Schlagbaum könne Viren stoppen
    selbst die WHO erklärt dies für Irrglauben
    aber irgendwas muss mann ja die wenn einem die Situation gegenüber dem Volk zu entgleiten droht

Einen Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.