Nachrichten

Bildungsministerin: Lehrer sollten zu den ersten Geimpften gehören

Stühle im Flur einer Schule, über dts Nachrichtenagentur

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Bundesbildungsministerin Anja Karliczek (CDU) wirbt dafür, dass Lehrer – sobald es einen Impfstoff gibt – besonders schnell gegen Corona geimpft werden. „Als Bundesbildungsministerin würde ich mir wünschen, dass Lehrerinnen und Lehrer aufgrund ihrer Vielzahl an Kontakten in der Schule zu den Ersten gehören, denen eine Impfung angeboten wird – insbesondere, wenn sie zu einer Risikogruppe gehören“, sagte sie dem „Redaktionsnetzwerk Deutschland“ (Mittwochausgaben). Das würde den Lehrern sicher die „verständlichen Sorgen vor einer Infektion“ nehmen.

Anzeige

„Das würde auch helfen, den für die Gesellschaft so wichtigen Schulbetrieb aufrecht zu erhalten.“ Karliczek verwies darauf, dass das Robert-Koch-Institut, der Ethikrat und die Ständige Impfkommission gerade Empfehlungen entwickelten. „Die Impfung ist und bleibt freiwillig“, sagte sie.

Foto: Stühle im Flur einer Schule, über dts Nachrichtenagentur

Vorheriger Artikel

Wanderwitz: Atommüll-Endlager in Ostdeutschland denkbar

Nächster Artikel

Ökonom Sinn: Kurzarbeitergeld "viel Geld für das Nichtstun"

1 Kommentar

  1. W. Lorenzen-Pranger
    30. September 2020 um 10.01

    >Bundesbildungsministerin Anja Karliczek (CDU) wirbt dafür, dass Lehrer – sobald es einen Impfstoff gibt – besonders schnell gegen Corona geimpft werden. <

    Was sich unsere Hotelfachkraft da wieder Lustiges vorstellt. Lehrer als Versuchskaninchen? War es nicht so, daß die auf Empfehlung eines gewissen Herrn Drosten seinerzeit gegen die Schweinepest Geimpften durchgehend erkrankten – und die Schweinepest ansonsten aber keinerlei größere Schäden verursachte. Außer dem für die Steuerzahler, als der Impfstoff dann vernichtet wurde, versteht sich. Jetzt sollen also Lehrer mit einem Zeugs "geschützt" werden, das im Turbogang mit bisher unzureichend erforschten Methoden hergestellt wurde. Bis dato dauerte doch die halbwegs sichere Entwicklung eines Impfstoffs inclusive aller Tests noch bis zu zwanzig Jahre. (Quelle: "Das Deutsche Ärzteblatt")
    Da ist wohl eine "Wissenschaftsministerin" auf die eigene Propagandahysterie hereingefallen, was? Oder sind die inzwischen so skrupellos, daß denen ein paar "Kollateralschäden" egal sind?
    Wie war das doch gleich gestern in den Nachrichten (ZDF)? Weltweit so viele Tote wie noch bei keiner Grippe-Welle? Wann war diese Grippewelle in den Ländern Afrikas – oder meinetwegen in Peru? Ach ja – nie. Aber "Corona" ist dort sehr wohl aktiv – und die Gesundheitsversorgung der meisten Länder, vielfach auch wegen der unverantwortlichen Privatiserung des Gesundheitswesens, schlechter denn je – so weit überhaupt (noch) vorhanden. (USA)
    Und überhaupt – wer braucht schon ein funktionierendes Bildungssystem und sowas wie Lehrer? In meinem unmittelbaren Umfeld leiden zumindest zwei jetzt schon unter den unhaltbaren Zuständen. Ein Student und eine Studienrätin.
    Ist es nicht sowieso so, daß infiziert nicht gleich krank ist – und die daß die Zahl der Todesfälle in Deutschland eher sinkt als steigt? Ja, ist diese durchgehende Desinfomation der Bürger nun eigentlich Unfähigkeit oder Absicht?
    "Da wendet sich der Gast mit Grausen…"