Nachrichten

Bergbau-Gewerkschaft befürchtet „neues Klima-Prekariat“

IG BCE, über dts Nachrichtenagentur

Hannover (dts Nachrichtenagentur) – Der Chef der Gewerkschaft Bergbau, Chemie, Energie (IG BCE), Michael Vassiliadis, befürchtet soziale Schieflagen durch den Kampf gegen den Klimawandel. Steigende CO2-Preise träfen die Schwächsten in der Gesellschaft am härtesten, sagte er dem „Spiegel“ in der neuen Ausgabe.

Anzeige

„Wird Klimaschutz nicht sehr schnell und sehr konkret sozial gerecht ausgestaltet, schafft er ein neues Klima-Prekariat“, sagte der Gewerkschaftschef. „Wir fordern deshalb ein pauschales Klimageld als Ausgleich für immer weiter steigende Abgaben.“ Die Einnahmen aus der CO2-Abgabe müssten vollständig an die Bürger als „einheitliche Pro-Kopf-Zahlung“ zurückgegeben werden. Davon würden die Schwächeren überdurchschnittlich profitieren und die ökologische Lenkungswirkung bliebe erhalten.

Zudem will Vassiliadis ein höheres Mobilitätsgeld für wachsende Pendler-Kosten und einen Schutz vor Mieterhöhungen bei energetischer Gebäudesanierung.

Foto: IG BCE, über dts Nachrichtenagentur

Vorheriger Artikel

VW-Vorstand rechnet mit längerer Versorgungskrise bei Chips

Nächster Artikel

Fast 20 Prozent weniger Unternehmensinsolvenzen im 1. Quartal