Nachrichten

Bayerns Innenminister kritisiert „unlautere Methoden“ Ankaras

Joachim Herrmann, über dts Nachrichtenagentur

München (dts Nachrichtenagentur) – Nach der Zuspitzung der Flüchtlingssituation an der türkischen Grenze zur EU hat Bayerns Innenminister Joachim Herrmann (CSU) eine harte Haltung der Europäer gefordert. Ankara wolle mit „unlauteren Methoden“ und auf dem Rücken der Flüchtlinge den Druck auf die EU erhöhen, mehr Geld zu bekommen, sagte der CSU-Politiker den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Montagsausgaben). „Klar ist, dass wir uns von der Türkei nicht erpressen lassen dürfen.“

Anzeige

Auch die Türkei habe kein Interesse, den Flüchtlingspakt platzen zu lassen. Herrmann lobte zugleich die Ankündigung der EU, mit zusätzlichen Kräften der Grenzschutzagentur Frontex zu unterstützen. „Das sollte möglichst schnell geschehen“, forderte der Innenminister. Zugleich machte er deutlich, dass die bayerische Grenzpolizei „ausgezeichnet aufgestellt“ sei.

Foto: Joachim Herrmann, über dts Nachrichtenagentur

Vorheriger Artikel

Baerbock: Migranten von türkisch-griechischer Grenze in EU verteilen

Nächster Artikel

BKA erwartet hunderttausende Meldungen zu Hasspostings im Netz