Nachrichten

Baerbock erwartet Hungerkrise auch bei Einigung über Ukraine-Export

Kinder in einem Slum, über dts Nachrichtenagentur

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Bundesaußenministerin Annalena Baerbock (Grüne) geht davon aus, dass sich die Hungerkrise in den Ländern des globalen Südens selbst im Fall einer Einigung über Getreideexporte aus der Ukraine weiter verschärfen wird. „Die Hungerskrise weltweit wird dramatische Folgen haben, selbst wenn das Getreide aus der Ukraine herauskommt“, sagte Baerbock dem „Redaktionsnetzwerk Deutschland“.

Anzeige

„Es ist nicht nur der Krieg, es sind die Dürren, es hat in vielen Ländern Afrikas den zweiten Sommer in Folge gar nicht mehr geregnet“, so die Außenministerin weiter. „Wir haben den Krieg in der Ukraine, aber wir haben auch eine Klimakrise und eine globale Hungerkrise“, betonte Baerbock. „Wir dürfen die Augen davor nicht verschließen und müssen jetzt handeln“, forderte sie.

Foto: Kinder in einem Slum, über dts Nachrichtenagentur

Vorheriger Artikel

Draghi gewinnt Vertrauensabstimmung - Regierung droht dennoch Aus

Nächster Artikel

US-Börsen nach Auf und Ab im Plus - Tech-Aktien stark

Keine Kommentare bisher

Einen Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.