Nachrichten

ARD-Chef will mehr Meinungsvielfalt im Öffentlich-Rechtlichen

Tom Buhrow, über dts Nachrichtenagentur

Köln (dts Nachrichtenagentur) – ARD-Chef Tom Buhrow hat sich selbstkritisch zum öffentlich-rechtlichen Rundfunk geäußert. Er wünsche sich fairere, ausgewogenere, breitere Debatten, was aber nicht heiße, dass er die ARD von der Kritik ausnehme, schreibt er in einem Gastbeitrag für die „Zeit“.

Anzeige

Auch die Öffentlich-Rechtlichen machten Fehler und hätten in der Vergangenheit Fehler gemacht. „Und glauben Sie mir, sie tun weh“, so Buhrow. Die ARD müsse eine Plattform für eine gute Streitkultur sein. Das heiße auch: „Die Gesellschaft braucht mehr kontroverse, unbequeme Meinungen und robuste und freie Kommunikationsräume. Gerade die ARD und der öffentlich-rechtliche Rundfunk insgesamt können diese Räume anbieten.“

Buhrow weiter: „Wir wollen mit unseren Recherchen Menschen befähigen, nicht belehren. Dafür müssen wir uns bei allen Themen immer wieder hinterfragen, unvoreingenommen sein.“

Foto: Tom Buhrow, über dts Nachrichtenagentur

Vorheriger Artikel

Lamberti-Markt 2021: Erste Details zur Planung

Nächster Artikel

Rockmusiker Grohl outet sich als Abba-Fan

Keine Kommentare bisher

Einen Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.