Nachrichten

Arbeitsmarkt in Ost und West auf Annäherungskurs

Bundesagentur für Arbeit, über dts Nachrichtenagentur

Nürnberg (dts Nachrichtenagentur) – 30 Jahre nach der Wiedervereinigung ist der Arbeitsmarkt in Deutschland immer mehr auf Annäherungskurs. Das teilte die Bundesagentur für Arbeit am Freitag mit. Die Arbeitslosenquoten lagen in den späten 90er Jahren im Westen zwischen acht und 9,5 Prozent, im Osten dagegen kletterten sie auf über 15 Prozent, im Jahr 1998 auf einen vorläufigen Höchststand von 17,8 Prozent.

Anzeige

Seither ist die Arbeitslosigkeit nach einem erneuten Hoch durch die Arbeitsmarktreformen bis 2019 deutlich gesunken und lag bei 6,4 Prozent. Als die Arbeitsmarktreformen ab 2003 einsetzten, zeigte sich die vorher verborgene Arbeitslosigkeit durch die Zusammenlegung der bisherigen Sozialhilfe mit der Arbeitslosenhilfe in der nun ausgewiesenen Grundsicherung. In der Folge lagen die Arbeitslosenquoten im Osten bis 2005 bei rund 18 Prozent, in Westen lagen sie bei acht bis neun Prozent. Bei der Beschäftigung von Frauen ist Ostdeutschland hingegen Spitzenreiter. Ostdeutsche Frauen haben mit einer Quote von 61,5 Prozent immer noch eine höhere Beschäftigungsneigung als westdeutsche mit 56,5 Prozent. In den westdeutschen Bundesländern lagen 2019 die Beschäftigungsquoten von Frauen mit Ausnahme von Bayern (60,3 Prozent) zum Teil deutlich unter 60 Prozent. In allen ostdeutschen Bundesländern mit Ausnahme von Berlin (55,3 Prozent) liegen die Beschäftigungsquoten über 60 Prozent. Spitzenreiter waren die Frauen in Sachsen, von denen 65,2 Prozent einer sozialversicherungspflichtigen Tätigkeit nachgingen. In Thüringen waren es 63,3 Prozent, in Brandenburg 63,2 Prozent. In Westdeutschland liegen die Frauen in Bremen und NRW deutlich zurück, in Bremen gingen 51,3 Prozent der Frauen einer sozialversicherungspflichtigen Beschäftigung nach, in NRW waren es 53,3 Prozent.

Foto: Bundesagentur für Arbeit, über dts Nachrichtenagentur

Vorheriger Artikel

Sozialverband VdK: Von sozialer Einheit kann noch keine Rede sein

Nächster Artikel

Kaum Chance auf Entschädigung nach Corona-Infektion

Keine Kommentare bisher

Einen Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.