Nachrichten

Allianz-Chef dringt auf europäischen Notfallfonds

Allianz-Zentrale, über dts Nachrichtenagentur

München (dts Nachrichtenagentur) – Allianz-Chef Oliver Bäte fordert angesichts der Corona-Pandemie einen Notfallfonds der Versicherungsbranche. „Wir sollten in Europa eine gemeinsame Lösung finden, weil wir eine Gefahrengemeinschaft sind“, sagte Bäte dem „Spiegel“. Versicherer waren zuletzt in die Kritik geraten, weil sie auf dem Standpunkt stehen, dass ihre Policen Schäden aus der Coronakrise nicht abdecken.

Anzeige

Auch der Allianz-Chef argumentiert, es handele sich bei den politisch verordneten Betriebsschließungen um einen Systemausfall, den einzelne Versicherer nicht abdecken könnten. „Ich wäre dafür, auf europäischer Ebene einen Fonds einzurichten, in den die Versicherungsbranche einzahlt und den man in Krisensituationen anzapfen kann – und zwar nicht nur für Pandemien, sondern auch für schwere Naturkatastrophen“, sagte Bäte. Der Klimawandel werde so gravierende Folgen haben, „dass es gut wäre, sich dafür ein Polster zuzulegen“. Es brauche eine Partnerschaft zwischen öffentlicher Hand und Privatwirtschaft. Bäte räumte ein, die Folgen der Corona-Pandemie würden auch an der Allianz nicht spurlos vorübergehen. „Gehen Sie mal davon aus, dass wir in diesem Jahr keinen Rekordgewinn erzielen werden“, sagte der Allianz-Chef dem „Spiegel“. Dieses Jahr werde „nicht zum Lachen“. Über das Geschäftsmodell der Allianz mache er sich aber keine Sorgen.

Foto: Allianz-Zentrale, über dts Nachrichtenagentur

Vorheriger Artikel

Coronakrise: Statistikämtern fehlen Preisermittler

Nächster Artikel

Umweltministerin will Konjunkturprogramm für Klimaneutralität