Nachrichten

ADAC registriert weniger Staus

Autobahn, über dts Nachrichtenagentur

München (dts Nachrichtenagentur) – Der ADAC hat im Sommer 2020 etwas weniger Staus registriert als im Vorjahr. Insgesamt wurden rund 58.400 Staus gezählt, teilte der Verkehrsclub am Donnerstag mit. 2019 waren es im gleichen Zeitraum 60.100 Staus.

Anzeige

Allerdings ist der eigentliche Rückgang laut ADAC deutlich größer einzuschätzen, da die Sommerferien 2020 sogar ein ganzes Wochenende mehr umfassten. Wesentlich niedriger als im Vorjahr waren unterdessen die gemessenen Staulängen. Hier verzeichnete der ADAC einen Rückgang von rund 25 Prozent. 2020 summierte sich die Länge der registrierten Staus an den 13 Ferienwochenenden auf insgesamt 98.400 Kilometer, im Vorjahr waren es an zwölf Wochenenden noch 131.800 Kilometer. Der ADAC vermutet, dass die Intensität der Urlauberströme deutlich geringer war und daher die Staus nicht die Länge vom Vorjahressommer erreichten. Das letzte Reisewochenende vom 11. bis zum 13. September war auch gleichzeitig das staureichste. Ferien gab es da zwar nur noch in Baden-Württemberg, dennoch zählte der ADAC insgesamt 5.700 Staus. Wie schon 2019 war der Freitag auch in diesem Jahr der mit Abstand staureichste Wochenendtag. Auf diesen entfielen rund 51 Prozent aller Wochenendstaus, da zum Urlauberverkehr auch noch der Berufsverkehr hinzukam. Besser kam man an den Samstagen (24 Prozent aller Staus) und Sonntagen (25 Prozent aller Staus) auf den deutschen Autobahnen voran. Die Autobahn, die im Urlauberverkehr die meisten Staus abbekommen hat, war die A 99, der Autobahnring München. Hier wurden rund 905 Staus je 100 Autobahnkilometer registriert. Auf den Plätzen zwei und drei folgen die A 8 Karlsruhe – München – Salzburg (885 Staus je 100 Kilometer) und die A 1 Heiligenhafen – Hamburg – Köln – Saarbrücken (677 Staus je 100 Kilometer).

Foto: Autobahn, über dts Nachrichtenagentur

Vorheriger Artikel

Umfrage: Vertrauen in Stabilität des politischen Systems gewachsen

Nächster Artikel

DAX am Mittag im Plus - Ifo-Index steigt zum fünften Mal in Folge