Nachrichten

62 Klagen von Maskenhändlern gegen Gesundheitsministerium

Landgericht Bonn, über dts Nachrichtenagentur

Bonn (dts Nachrichtenagentur) – Derzeit sind 62 Klagen gegen das Bundesgesundheitsministerium im Zusammenhang mit der Beschaffung von Schutzmasken beim Landgericht Bonn anhängig. Das berichtet die „Bild“ (Samstagausgabe) unter Berufung auf Ministeriums- und Gerichtsakten.

Anzeige

Der Streitwert beträgt demnach insgesamt 160 Millionen Euro. Beschafft wurden die Masken mit einem „Open-House-Bieterverfahren“, das Zeit sparen sollte, aber zu einer Maskenflut führte. Laut „Bild“ erhielten 535 Händler insgesamt 738 Zuschläge mit einem Volumen von 6,4 Milliarden Euro. Noch immer warten viele Lieferanten auf vollständige Zahlung der gelieferten Schutzausrüstung.

Wie „Bild“ weiter schreibt, geht es bei einem Prozess am kommenden Mittwoch auch um Ungleichbehandlung der Lieferanten durch das Ministerium.

Foto: Landgericht Bonn, über dts Nachrichtenagentur

Vorheriger Artikel

Grüne in Baden-Württemberg laut Umfrage vorn

Nächster Artikel

Verbände fordern Ausweitung der Überbrückungsgelder