Nachrichten

3,7 Milliarden Euro Corona-Hilfen an Soloselbstständige ausgezahlt

Euromünzen, über dts Nachrichtenagentur

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Der Staat hat bis Ende Januar 3,7 Milliarden Euro an Corona-Hilfen für Soloselbstständige ausgezahlt. Das geht aus einer Antwort des Bundeswirtschaftsministeriums auf eine Anfrage der Linksfraktion hervor, über welche die „Neue Osnabrücker Zeitung“ berichtet.

Anzeige

193.738 Soloselbstständige haben demnach Geld erhalten. Zur konkreten Anzahl der Anträge lägen allerdings keine Daten der Bundesländer vor, heißt es in der Antwort. Die Linkspartei kritisierte die Unterstützung als unzureichend und zu kompliziert. „Viele Soloselbstständige fallen noch immer durchs Raster, sodass sie leer ausgehen“, sagte Zimmermann der NOZ. „Soloselbstständigen muss endlich schnell und zielgerichtet geholfen werden“, fügte sie hinzu.

„Wir fordern einen unbürokratisch ausgezahlten fiktiven Unternehmerlohn in Höhe von monatlich 1.200 Euro, zusätzlich zur Kompensation der Betriebskosten.“

Foto: Euromünzen, über dts Nachrichtenagentur

Vorheriger Artikel

Initiative will Datenkompetenz zur Allgemeinbildung machen

Nächster Artikel

Maas verurteilt Machtübernahme durch das Militär in Myanmar

1 Kommentar

  1. W. Lorenzen-Pranger
    1. Februar 2021 um 13.02

    https://www.welt.de/regionales/hamburg/article225315821/Corona-Pandemie-Selbst-etablierte-Kuenstler-denken-daran-ihren-Beruf-aufzugeben.html

    Wieso werden eigentlich immer noch und immer wieder ausgerechnet die konservativen Zeitungen hier konkreter? Für extrem viele Kulurschaffende, laut dem Artikel allein in Hamburg 134.000 Menschen (!), kommt doch bereits jede „Hilfe“ zu spät, da sie ihren Beruf nun von einer ganz normalen Wohnung aus ausüben – und diese Situation natürlich dann nicht berücksichtigt wird. Sie haben also im Sinne der völlig weltfremden und undurchdachten Verordnung keine „Betriebskosten“. Kurz und knapp: Da kriegste nix für!
    Hey, ich bin im Rentenalter (73), hab aber immer noch was gemacht. Heute bliebe mir, würde ich allein leben müssen, meine dreihundert Euro Rente. Klar, was das bedeutet? Du lebst von der fürs Alter angesparten Substanz (bei vielen ist auch die gar nicht erst vorhanden), bis du zum Sozialamt gehen darfst. Übrigens, das, was ich da habe, ist eine ziemlich durchschnittliche Künstlerrente selbst ein Gottschalk hat laut Presse gerade mal neunhundert, würde er gar nicht mehr arbeiten…
    Aber – machst du irgendwo auch nur einen Euro Umsatz, machste ne Steuererklärung. Kannste dich drauf verlassen! 🙁