Nachrichten

Intensivmediziner Öffnung der Tourismusbranche nicht ganz abgeneigt

Umgekippter Strandkorb, über dts Nachrichtenagentur

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Die Intensivmediziner haben mit vorsichtigem Optimismus auf die Öffnung des Tourismus in einigen Bundesländern reagiert. „Wenn Urlaubsregionen gute Konzepte haben, kann es klappen bei bereits niedrigen Inzidenzen mehr Menschen aufeinander treffen zu lassen, ohne steigende Infektionszahlen befürchten zu müssen“, sagte der Präsident der Deutschen Interdisziplinären Vereinigung für Intensivmedizin Gernot Marx dem „Redaktionsnetzwerk Deutschland“.

Anzeige

„Gerade in Schleswig-Holstein sind die Inzidenzen schon länger niedrig und auch der Anteil der Covid-19-Patienten auf den Intensivstationen am geringsten.“ Der Mediziner sagte: „Wenn also Regionen über Modellprojekte und Öffnungen nachdenken können, dann wahrscheinlich der Norden.“ Zugleich mahnte Marx: „Alles, was die Infektionszahlen wieder steigen und nicht sinken lässt, bedeutet wieder mehr Covid-19-Patienten auf unseren Intensivstationen, also viele schwer erkrankte Menschen. Und das muss unbedingt vermieden werden.“

Foto: Umgekippter Strandkorb, über dts Nachrichtenagentur

Vorheriger Artikel

Linken-Chefin fordert Klimaneutralität bis 2035

Nächster Artikel

Parteiübergreifende Kritik an Polizei-Papier der Grünen Jugend