Nachrichten

INSA: Union legt in Wählergunst zu

Friedrich Merz, über dts Nachrichtenagentur

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Knapp drei Monate nach der Bundestagswahl kann die Union einen leichten Aufwärtstrend in der Wählergunst verzeichnen. Im Sonntagstrend, den das Meinungsforschungsinstitut INSA wöchentlich für die „Bild am Sonntag“ erhebt, legen CDU und CSU zum zweiten Mal in Folge einen Punkt zu und kommen in dieser Woche auf 23 Prozent.

Anzeige

Sie liegen damit inzwischen vier Punkte über ihrem bisherigen Tiefststand am 16. Oktober. Auch die SPD kann einen Punkt gutmachen und kommt nun auf 27 Prozent. Die beiden anderen Ampel-Koalitionäre verlieren jeweils einen Punkt und kommen nun auf 14 Prozent (Grüne) und zwölf Prozent (FDP). Die AfD gewinnt einen Punkt hinzu und kommt nun auf zwölf Prozent, die Linke bleibt bei fünf Prozent. Sie sonstigen Parteien können sieben Prozent (-1) der Stimmen auf sich vereinen. Für die Erhebung befragte das Meinungsforschungsinstitut INSA insgesamt 1.501 Personen im Zeitraum vom 13. bis zum 18. Dezember 2021. Frage: „Wenn am kommenden Sonntag Bundestagswahl wäre, wie würden Sie wählen?“

Foto: Friedrich Merz, über dts Nachrichtenagentur

Vorheriger Artikel

Verteidigungsministerin will Verlegung des Mali-Einsatzes prüfen

Nächster Artikel

Deutsche Spendenbereitschaft trotz Pandemie ungebrochen

1 Kommentar

  1. R.Gövert
    19. Dezember 2021 um 14.29

    Die schlappe Ampel bringt momentan gar nichts. Die können nur Posten verteilen und teilweise dumm schwätzen
    Wenn wir soweit sind ,das Kinder geschützt werden müssen wenn sie geimpft werden. (Geschen in Duisburg).Dann gute Nacht Deutschland. Ohne Polizeieinsatz ging das nicht.
    Warum kann man solche Demos nicht verbieten bzw.nur außerhalb der Städte genehmigen
    MFG
    R.Gövert