Region

Schmetterlinge auf den Ostfriesischen Inseln

Mittlerer Perlmutterfalter auf den Ostfriesischen Inseln.

Mittlerer Perlmutterfalter.
Foto: Carsten Heinecke

Anzeige

LzO Immobilienservice

Oldenburg (zb/pm) – Wohl nur die Wenigsten bringen Schmetterlinge mit den Ostfriesischen Inseln in Verbindung. Das eher raue Inselklima mit Brandung, stürmischen Winden und Sandflug scheint kaum geeignet für die fragilen Falter. Der neue Band der Schriftenreihe „Nationalpark Niedersächsisches Wattenmeer“ gibt erstaunliche Einblicke in das Vorkommen dieser grazilen Tiergruppe an der Nordsee.

Der Diplom-Biologe Carsten Heinecke hat dank der Förderung durch die Niedersächsische Wattenmeerstiftung für den NABU seit 2008 in mehreren Forschungsprojekten die Schmetterlingsfauna auf den Inseln intensiv erkundet. „Tatsächlich bietet die niedersächsische Inselkette eine Vielzahl interessanter Lebensräume für Schmetterlinge. Einige Falter kommen sogar nur hier vor“, erläutert Heinecke die Bedeutung des Nationalparks als Rückzugsraum für diese Arten. Dabei gelangen ihm einige sensationelle Erstnachweise und Wiederfunde von seltenen Falterarten, wie z.B. des Salzwiesen-Sackträgers, der zuletzt in den 1930er Jahren und nur auf Borkum gesichtet worden ist.

Das nun vorliegende Buch „Schmetterlinge der Ostfriesischen Inseln“ bereitet Heineckes Forschungsergebnisse anschaulich für die interessierte Öffentlichkeit auf. Dabei ist ihm ein im besten Sinne populärwissenschaftliches Werk gelungen: Insgesamt 82 Schmetterlingsarten werden mit einer kurzen Charakterisierung, Fotos und Angaben zum Vorkommen auf den einzelnen Inseln vorgestellt.

Dabei beschreibt der Autor die Arten nicht nur, sondern erzählt auch Geschichten, etwa zur Namensgebung. Ergänzt werden diese Steckbriefe von einer Beschreibung der unterschiedlichen Lebensräume auf den Inseln, auf welche die verschiedenen Schmetterlingsarten spezialisiert sind, wie etwa Strand, Weißdünen oder Salzwiesen.

„Das konkrete Buchprojekt hat drei Jahre gedauert“, berichtet Heinecke. „Von besonderer Bedeutung war für mich der Wiederfund des Salzwiesen-Sackträgers und des Küstendünen-Kleinspanners.“ Diese beiden Arten waren seit 80 Jahren in Niedersachsen nicht mehr gefunden worden und kommen in ziemlich speziellen Lebensräumen vor. Seit 2008 wurde der Schmetterlingsexperte von Fachleuten mehrmals nach diesen Arten gefragt. „Den Küstendünen-Kleinspanner konnte ich trotz intensiver Suche erst 2013 finden. Ich habe also fünf Jahre gesucht. Inzwischen weiß ich, dass er wohl auf allen sieben Inseln vorkommt“, sagt er.

Auch wenn die detailreiche Aufmachung und die hochwertigen, teilweise ganzseitigen Fotografien, die ebenso wie die Zeichnungen größtenteils vom Autor selbst stammen, zum gemütlichen Schmökern einladen, versteht sich das Buch ausdrücklich als Anleitung zum eigenständigen Entdecken der Schmetterlinge vor Ort. Praktische Tipps zum Beobachten und Bestimmen von Schmetterlingsarten, ergänzt um Hinweise zu typischen Fundorten auf den einzelnen Inseln, laden zur Falter-Beobachtung an blühenden Büschen oder Wegesrändern ein.

„Denn Basis für einen nachhaltigen Naturschutz ist neben der Forschungsarbeit auch die allgemeine Förderung der Achtsamkeit für eine schützenswerte Artenvielfalt. In dieser Hinsicht leistet das Buch einen ebenso wichtigen Beitrag zum Schutz der Schmetterlinge“, sagt Rüdiger Wohlers, Geschäftsführer des Nabu im Oldenburger Land.

„Wir freuen uns sehr, dass wir für unseren Nationalpark Niedersächsisches Wattenmeer nunmehr eine fundierte und gleichsam attraktiv aufgemachte Zusammenschau der Schmetterlinge vorlegen können. Wir betrachten es auch als Verantwortung zum Schutz der grazilen Flieger im Weltnaturerbe. Gleichzeitig werden aber auch die Bewohner und Gäste der Region eingebunden, sich an dieser Aufgabe zu beteiligen“, sagt Peter Südbeck, Leiter der Nationalparkverwaltung, bei der Vorstellung des Buches.

Das Buch „Schmetterlinge der Ostfriesischen Inseln“ für Fachleute und Laien ist für 12,80 Euro bei den Nationalpark-Informationseinrichtungen auf den Ostfriesischen Inseln und dem Festland, bei der NABU-Geschäftsstelle in Oldenburg sowie im Buchhandel erhältlich.

Heinecke, Carsten: Schmetterlinge der Ostfriesischen Inseln. Eine Anleitung für Entdecker. Schriftenreihe Nationalpark Niedersächsisches Wattenmeer, Band 14. 192 Seiten, 16,8 x 21 cm, Softcover. ISBN: 978-3-00-049104-7

Vorheriger Artikel

Genossenschaften wachsen weiter

Nächster Artikel

Synode geht erstmals auf Erkundungstour