Wirtschaft

mStore Oldenburg schließt

Die auf Apple-Produkte spezialisierte mStore-Gruppe ist in finanzielle Schieflage gerutscht. Jetzt schließt die Oldenburger mStore-Filiale.

Der mStore Oldenburg hatte heute zum letzten Mal geöffnet. Foto: Anja Michaeli

Oldenburg (am) Die auf Apple-Produkte spezialisierte mStore-Gruppe ist in finanzielle Schieflage gerutscht, das berichtete ChannelPartner.de Anfang Juni. Drei Filialen des Hamburger Elektronikhändlers wurden bereits geschlossen. Jetzt ist auch das Oldenburger Fachgeschäft in der Langestraße 91 im ehemaligen Ullmannhaus betroffen. Ab dem morgigen Mittwoch, 9. Juli, wird nicht mehr geöffnet.

Anzeige

„Am Montagnachmittag haben wir per Telefonkonferenz über die Schließung erfahren“, teilt Storeleiter Sven Kreikenbohm mit, der diesen Schreck noch verarbeiten muss. Kreikenbohm war bis Ende 2010 Regionaler mStore-Expansionsmanager von insgesamt neun Niederlassungen verteilt in Deutschland. Alleine in Oldenburg würden zehn Mitarbeiter ihre Arbeitsstellen verlieren, 200 könnten es insgesamt sein.

Bereits Anfang Juni wurden von dem Apple-Premium Reseller mStore, der sich seit dem 2. Juni in einem Insolvenzverfahren in vorläufiger Eigenverwaltung befindet, drei Niederlassungen in Berlin, Essen und Halle-Leipzig als erste Restrukturierungsmaßnahme geschlossen. Davor zählte das Unternehmen drei „M&M:Trading“-Häuser in Berlin, Bremen und Hamburg sowie 14 mStores in Deutschland. Noch im Januar vermeldete Geschäftsführer Martin Willmann ein Rekordjahr 2013 mit einem Umsatz von 75 Mio. Euro und das Ziel, weitere Läden zu eröffnen.

Vorheriger Artikel

Lühr Grolle gibt Hollandgut zurück

Nächster Artikel

Zwei Millionen Euro für die Region

5 Kommentare

  1. Oliver
    9. Juli 2014 um 17.19

    wundert mich nicht. Selten so einen schlechten Service erlebt. Und das nicht nur einmal….

  2. Frank
    10. Juli 2014 um 12.48

    Ja, und wo können wir jetzt unsere Geräte kaufen und reparieren lassen? Müssen wir dafür nach HH oder Leipzig fahren?

    • Markus
      10. Juli 2014 um 23.02

      Kaufen kann man überall im Netz, an den Preisen ist dank Apple eh nicht viel zu machen. Allein die grossen Ketten können ab und an mal Dumpingpreise anbieten.
      Reparieren wird in OL schwierig, da ist aktuell nur noch Ultrafast (www.ultrafast.de) übrig, der kann als kleine Firma aber aktuell keine Garantiesachen übernehmen.

  3. Emma
    3. November 2014 um 9.07

    …und was ist mit offenen Aufträgen?
    Wer kann mir jetzt sagen wann ich mein Austauschgerät endlich bekomme?