Wirtschaft

LzO: Zehn Azubis sind stolz und glücklich

Die Nordenhamerin Janina Kirsch durfte eine Woche lang in die Rolle der Filialleiterin schlüpfen und schwärmte von ihrem tollen Team.

Die Nordenhamerin Janina Kirsch durfte eine Woche lang in die Rolle der Filialleiterin schlüpfen und schwärmte von ihrem tollen Team.
Foto: Katrin Zempel-Bley

Anzeige

LzO Vorsorge

Oldenburg/zb – Eine Woche lang haben zehn LzO-Auszubildende im zweiten Lehrjahr die LzO-Filiale im Oldenburger Stadtteil Kreyenbrück geleitet. Dass sie diese Chance bekommen würden, hatten sich die jungen Leute, die im gesamten LzO-Gebiet tätig sind, zu Beginn ihrer Ausbildung nicht träumen lassen.

Nach der Woche sind sie nicht nur froh, dass alles gut geklappt hat, sie sind vor allem auch stolz auf ihre Leistung. „Und das zurecht“, findet Jürgen Gerth, stellvertretender Direktor des Bereichs Privatkunden der Regionaldirektion Oldenburg. „Unsere Auszubildenden haben hervorragende Leistungen erbracht. Das Experiment hat sich in jeder Beziehung gelohnt“, erklärte er gestern in einem Pressegespräch in Oldenburg.

Filialleiterin Janina Kirsch, die normalerweise in der LzO-Filiale in Nordenham arbeitet, gibt das Kompliment zurück. „Wir sind dankbar und glücklich, an dem Experiment beteiligt gewesen zu sein“, sagt sie und betont, wie toll ihr Team war. „Wir kannten uns ja nicht. Deshalb musste sich am ersten Tag alles noch einspielen, aber dann lief alles so toll“, schwärmt sie und wäre wie die anderen am liebsten noch eine weitere Woche verantwortlich tätig gewesen.

Im Rahmen eines Bewerbungsverfahrens sind zehn Azubis aus dem zweiten Lehrjahr ausgewählt worden. Bevor es losging, wurden sie geschult, was alle inhaltlich stark voran gebracht hat. „Das ist schon ein Privileg“, findet Aljosha Volkmer, der in die Rolle des stellvertretenden Filialleiters geschlüpft ist und eigentlich in Delmenhorst hinter dem Bankschalter steht. Das ganze Team kann sich jetzt gut vorstellen, eines Tages tatsächlich eine Filiale zu leiten. „Das war ein großer Motivationsschub für uns alle“, erzählt Janina Kirsch. „Vor allem haben wir ganz viel über uns erfahren. Wir wissen jetzt alle, dass wir mehr können als wir dachten und das hat unser Selbstvertrauen erheblich gestärkt.“

Auch die echte Filialleiterin Ramona Wilken-Johannes, die eine Woche im Hintergrund war und für den Notfall zur Verfügung stand, ist voll des Lobes. „Ich hätte nicht gedacht, dass sie so souverän agieren. Es gab keinerlei Zwischenfälle. Sie waren unglaublich professionell. Auch die Kunden, die alle über die Aktion informiert wurden, waren begeistert.“ Sogar Stresssituationen haben sie perfekt gemeistert. So stand gleich am ersten Morgen eine lange Schlange vor der Filiale. „Als wir das gesehen haben, waren wir ziemlich aufgeregt, aber wir haben es gepackt“, freut sich Janina Kirsch.

„Wir haben festgestellt, dass zumindest diese Azubis schon erheblich mehr können als wir dachten“, bekennt Björn Gribbe, Leiter für Aus- und Weiterbildung in der LzO. „Daraus wollen wir jetzt Konsequenzen ziehen und denken darüber nach, wie das individuell erfolgen kann.“ Dass selbst der LzO-Vorstand in Kreyenbrück vorbeigeguckt und sich für die Azubis interessiert hat, ehrt die zehn jungen Leute besonders. „Wer erlebt das schon, mit dem Vorstand ein längeres Gespräch zu führen“, sagt Janina Kirsch.

Entstanden ist die Idee der „LzO-Azubi-Filiale“ im Kreativkreis der Sparkasse, an dem vor allem Nachwuchskräfte mitwirken. Bislang wurde die Idee in den Filialen in Rastede und Lohne erprobt. „Da haben wir erste Erfahrungen gemacht und beschlossen, das Projekt zweimal jährlich in verschiedenen Filialen stattfinden zu lassen. Das wird auch künftig so bleiben“, kündigt Björn Gribbe an.

Vorheriger Artikel

Tonnenstreit wird zur Realsatire

Nächster Artikel

Bürgerinitiativen fühlen sich diskriminiert