Ausbildung

Schüler entdecken Handwerksberufe

Beim Tag der Ausbildung können Schüler_innen verschiedene Berufe ausprobieren.

Beim „Tag der Ausbildung“ können Schüler_innen verschiedene Berufe ausprobieren.
Foto: HWK

Anzeige

LzO Immobilienservice

Oldenburg (zb) – Für Schüler_innen des Oldenburger Landes, die sich um ihre berufliche Zukunft Gedanken machen müssen, ist der „Tag der Ausbildung“ eine wichtige Orientierungshilfe. Denn auf dem Gelände des Berufsbildungszentrums in Tweelbäke können sie sich über die Ausbildung und Karrierechancen im Handwerk informieren.

Am 1. Oktober ist es wieder soweit. Dann lädt die Handwerkskammer (HWK) Oldenburg von 8 bis 14 Uhr zum „Tag der Ausbildung“ ein. Handwerker aber auch viele Auszubildende stehen für Fragen rund um die Berufe zur Verfügung. Wem das nicht ausreicht, der kann vor Ort Hand anlegen. Das Spektrum ist enorm und reicht vom Friseur bis zum Fleischerhandwerk, vom Maurer bis zur Augenoptikerin. Tatsächlich kann man dort Menschen tief in die Augen sehen, die Maurerkelle schwingen, die Wurst in den Darm pressen und Lockenwickler eindrehen und all das unter fachlicher Anleitung. Rund 40 Berufe werden vorgestellt.

Für HWK-Bildungsreferent Wolfgang Jöhnk ist die Berufsorientierung während der Schulzeit besonders wichtig. „Jeder Jugendliche sollte beim Verlassen der Schule eine Vorstellung davon haben, welchen Beruf er ergreifen möchte. Der „Tag der Ausbildung“ ist eine Möglichkeit für die Schülerinnen und Schüler, sich frühzeitig einen Überblick über die Vielfalt der Handwerksberufe zu verschaffen.“

Der Praxisbezug steht dabei im Vordergrund. Die Jugendlichen können sich überall ausprobieren und ein realistisches Bild von der Tätigkeit bekommen. „Bei den Bäckern und Konditoren werden Marzipanrosen gefertigt, bei den Malern und Lackierern die Präzision mit der Spritzpistole geübt und das Bau-ABC Rostrup bietet Baggerfahrten an. Die Schüler_innen können sich mit Azubis über ihre Lehre unterhalten und was die Berufsschule verlangt.

Jöhnk weist darauf hin, dass Jugendliche, die ein Handwerk erlernen und später ihre Meisterprüfung ablegen, die Hochschulzugangsberechtigung erhalten. „Ein attraktiver Weg, um Karriere zu machen“, findet Jöhnk. „Vor allem weil diese Leute später oft Betriebe übernehmen und sowohl Praxis als auch Theorie beherrschen.“

An den Beratungsständen der HWK, der Oldenburgischen IHK, der Landwirtschaftskammer Niedersachsen, der berufsbildenden Schulen und der Bundesagentur für Arbeit erhalten die Schüler weitere Informationen. Hier können sie sich zum Beispiel Tipps für die Zusammenstellung der Bewerbungsunterlagen oder zum Verhalten bei Vorstellungsgesprächen holen.

Die Teilnahme an der Berufsorientierungsmesse steht allen allgemein- und berufsbildenden Schulen offen. Um eine vorherige telefonische Anmeldung bei Wolfgang Jöhnk unter 04 41 / 23 22 55 oder per E-Mail an joehnk@hwk-oldenburg.de wird bis zum 25. September gebeten.

Weitere Informationen unter www.hwk-oldenburg.de/ausbildung/tag-der-ausbildung-2014.

Vorheriger Artikel

Kramermarkt: Möglichst mit dem Bus kommen

Nächster Artikel

Kramermarkt: Vorfreude, Video und Verlosung