Region

Pestizide in Bio-Hühnerfutter

Untersuchungen des LAVES haben ergeben, dass mit Pflanzenschutzmitteln belastetes Hühnerfutter auch nach Niedersachsen geliefert wurde.

Unerlaubte Pflanzenschutzmittel wurden in Öko-Hühnerfutter nachgewiesen
Foto: Tim Reckmann / pixelio.de

Anzeige

LzO Beratung

Niedersachsen (am/pm) – Das mit Pflanzenschutzmittel belastete Hühnerfutter, das in Mecklenburg-Vorpommern festgestellt wurde, ist jetzt auch in Niedersachsen nachgewiesen worden. Das haben erste Untersuchungen des Landesamtes für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (LAVES) am Donnerstag ergeben. Die Auslieferungen des betroffenen Hennen-Betriebes wurden für sechs Wochen gestoppt.

Im Mischfutter dieses Öko-Legehennenbetriebes wurde das Beizmittel Thiomethoxam und das Fungizid Metalaxyl nachgewiesen, das teilt das LAVES mit. Dies sei eine Verbrauchertäuschung, denn es dürfe nur unbelastetes Biofutter eingesetzt werden. Über die falsche Deklarierung muss der Lieferant seine Abnehmer informieren und dafür sorgen, dass die Händler die noch verfügbaren Eier aus den Regalen nehmen. Die Eier werden daraufhin untersucht, ob sich Rückstände von Pflanzenschutzmitteln finden lassen. Mit Ergebnissen weiterer Futtermittelproben aus insgesamt 18 Ökobetrieben in Niedersachsen, die aus derselben Futtermittelcharge beliefert wurden, wird in den nächsten Tagen gerechnet. Vorsorglich wurde allen betreffenden niedersächsischen Betrieben bereits untersagt, Bio-Eier zu vermarkten. Laut LAVES sind Verbraucher aktuell nicht gefährdet.

Bio-Sonnenblumenpresskuchen aus der Ukraine scheint ursächlich für die Belastung des Öko-Hühnerfutter zu sein. Er wurde über Rotterdam an verschiedene Futtermittelunternehmen geliefert. Am Montag unterrichteten dann die niederländischen Behörden die Bundesanstalt für Lebensmittel und Ernährung (BLE), dass auch niedersächsische Betriebe mit den Futtermitteln beliefert wurden.

Vorheriger Artikel

Anhebung der Vergnügungssteuer ist überzogen

Nächster Artikel

Roger Epple verlässt Oldenburg

1 Kommentar

  1. Michael Reins
    19. Dezember 2014 um 16.16

    Wird das „BIO-Hühnerfutter“ eigentlich auch auf genmanipuliertes Getreide hin überprüft – kann ich mir so nicht wirklich vorstellen. es ist ja bei BIO Eiern nicht das erste Mal, das es Vorkommnisse dieser Art gibt; wenn wundert es denn auch, wenn plötzlich (angeblich) die Nachfrage nach BIO Produkten steigt und die BIO Bauern noch einen Gewinn erwirtschaften wollen.

    Eine Überraschung ist es also nicht wirklich, wenn man sich das ganze um BIO mal genauer anschaut…