Landkreis Oldenburg

Mit dem Theaterbus nach Oldenburg

Michael Emschermann (VWG), Susanne Menge (VWG-Aufsichtsrat, MdL), Christian Pundt (Gemeinde Hatten), Marianne Vieler-Bargfeldt (Kulturbeauftragte der Gemeinde Hatten) und Christian Firmbach (Oldenburgisches Staatstheater) vor dem Theaterbus.

Michael Emschermann (VWG), Susanne Menge (VWG-Aufsichtsrat, MdL), Christian Pundt (Gemeinde Hatten), Marianne Vieler-Bargfeldt (Kulturbeauftragte der Gemeinde Hatten) und Christian Firmbach (Oldenburgisches Staatstheater) vor dem Theaterbus.
Foto: Anja Michaeli

Anzeige

LzO Neukunden

Oldenburg / Hatten / am – Ab Dezember heißt es „Vorhang auf!“ für den Theaterbus. Zu ausgewählten Vorstellungen aus allen Sparten können die Hattener zukünftig mit einem VWG-Sonderbus zum Oldenburgischen Staatstheater fahren. Der Preis ist in den Eintrittskarten enthalten. Das Pilotprojekt wurde am Freitag von den Initiatoren Christian Pundt, Bürgermeister der Gemeinde Hatten, Christian Firmbach, Generalintendant des Oldenburgischen Staatstheaters, und Michael Emschermann, VWG-Geschäftsführer, vorgestellt.

Geleitet vom Bestreben mehr Menschen aus der Region für das Staatstheater zu gewinnen, freut sich Christian Firmbach über das neue Angebot, das in nur fünf Wochen „unproblematisch und unbürokratisch“ realisiert werden konnte. Seine Aufgabe sei es, Theater für alle zugänglich zu machen. Es dürfe nicht an der fehlenden Mobilität scheitern. Der Fahrplan steht. Ziele der Reise sind die Oper „Hänsel & Gretel“ (20. Dezember), das Musical „Evita“ (27. Dezember), das Schauspiel „Supergute Tage oder die sonderbare Welt des Christopher Bloone“ (31. Januar), der Ballettabend „Die schönste aller Welten“ (11. März) und die Operette „Die lustige Witwe“ (18. Juni). Der Generalintendant verspricht: „Die erste Fahrt werde ich persönlich begleiten“.

Für Christian Pundt ist der Theaterbus eine weitere Möglichkeit, das Leben in seiner Gemeinde attraktiver zu machen. „Mobilität ist immer ein Thema für den ländlichen Raum“, so Pundt. „Vor allem in den Abendstunden wird so eine kulturelle, umweltfreundliche Anbindung geschaffen.“ Hatten sei im Bereich Kultur bereits gut aufgestellt. Die Sonderfahrten nach Oldenburg seien ein weiterer Mehrwert für die Bürger. „Ich hoffe, dass das Angebot genauso gut wie die neue Nachtbuslinie N41 angenommen wird“, sagt Pundt. Im neuen Kulturflyer der Gemeinde Hatten sind die Fahrten bereits enthalten. Erste Fragen nach Tickets liegen vor.

Der Theaterbus wird durch die Ortsteile Munderloh, Kirchhatten, Sandhatten, Hatterwüsting und Sandkrug fahren, um dann 30 Minuten vor den Vorstellungen in Oldenburg einzutreffen. Während der Fahrt werden die Fahrgäste auf den Theaterabend eingestimmt. Die Rückfahrt beginnt 30 Minuten nach dem Ende der Veranstaltung. „Somit können die Theaterbesucher ganz entspannt quasi vor ihrer Haustür mit dem Theaterbesuch beginnen und brauchen sich keine Gedanken über die An- und Abfahrt zu machen“, so Michael Emschermann. 40 Sitzplätze stehen den Theatergängern dafür zur Verfügung. Sollten es mehr Anmeldungen geben, können Gelenkbusse mit 50 Sitzplätzen eingesetzt werden.

Noch gibt es keine weiteren konkreten Planungen, auch andere Gemeinden in den Service einzubinden. Vorstellbar sei das nur, wenn man nicht mit dem Öffentlichen Personennahverkehr in eine Konkurrenzsituation treten würde, waren sich die drei Initiatoren einig.

Die Eintrittskarten sind gleichzeitig die Fahrkarten. Diese Tickets werden über das Bürgerservicebüro der Gemeinde Hatten oder telefonisch unter 0 44 82 / 92 22 02 verkauft.

Vorheriger Artikel

Der neue Mann kämpft mit alten Problemen

Nächster Artikel

Herz in Gefahr