Oldenburg

Werkstattfilm präsentiert neuen Film und Bildband

Die neue Werkstattfilm-Produktion und der neue Bildband thematisieren die Stadtentwicklung Oldenburgs. Das Foto zeigt die Achternstraße in den 1950er Jahren.

Die neue Werkstattfilm-Produktion und der neue Bildband thematisieren die Stadtentwicklung Oldenburgs. Das Foto zeigt die Achternstraße in den 1950er Jahren.
Foto: Archiv Werkstattfilm

Oldenburg (Ann-Christin Pietsch/pm) Parallel zur Ausstellung „Von der Markthalle zur Mall“ zum Jubiläum der Fußgängerzone präsentiert Werkstattfilm seine neueste Filmproduktion und den vierten Band der Bilderbuch-Reihe. Der Film „Schau her! 50 Jahre Oldenburger Fußgängerzone!“ und der Bildband „Neues Oldenburg – Der Wandel der Innenstadt in den 1950er und 1960er Jahren“ widmen sich der Stadtentwicklung.

Anzeige

LzO Vorsorge

„Schau her! 50 Jahre Oldenburger Fußgängerzone!“

Der Film „Schau her! 50 Jahre Oldenburger Fußgängerzone!“ vermittelt einen interessanten Perspektivenwechsel. Dargestellt werden die baulichen Veränderungen der 1950er und 1960er Jahre anhand von zeitgenössischen Fotografien. Durch aktuelle Luftaufnahmen werden die langfristigen Auswirkungen der Stadtplanung sichtbar.

An insgesamt vier Terminen bietet Werkstattfilm die Möglichkeit, den Film an ungewöhnlichen Orten in der Oldenburger Innenstadt zu schauen. So dürfen sich die Besucher auf jeweils zwei Vorführungen im Lambertihof sowie im Innenhof des Fahrradgeschäfts Munderloh freuen. Die Lokalitäten sind nicht zufällig gewählt: Am Ort des Lambertifhofs stand früher die Markthalle, in der 1896 die erste Filmvorführung in Oldenburg stattfand. Im Haus des Fahrradgeschäfts Munderloh wurde 1909 zudem das erste ortsfeste Kino Oldenburgs eröffnet. An beiden Orten veranstaltete Werkstattfilm bereits in vergangenen Jahren Filmvorführungen.

„Neues Oldenburg – Der Wandel der Innenstadt in den 1950er und 1960er Jahren“

Der neue Bildband „Neues Oldenburg – Der Wandel der Innenstadt in den 1950er und 1960er Jahren“ dokumentiert die Errichtung der Fußgängerzone und die einhergehenden baulichen Veränderungen. 64 Seiten, mit mehr als 140 zeitgenössischen Fotografien, setzen den Betrachter in eine spannende Epoche der Stadtentwicklung zurück. Ein besonderes Highlight sind dabei die fotografischen Werke des ehemaligen Oldenburger Baudezernenten Neidhardt, der die, während seiner Schaffenszeit verwirklichten, Fortschritte festhielt. Der Bildband ist bei Werkstattfilm sowie im örtlichen Buchhandel zu erwerben.

Vorheriger Artikel

Oldenburg feiert Karneval mit Kohlkönigin – im Sommer

Nächster Artikel

Erlebnismesse mit tiefem Einblick in die Landwirtschaft