Veranstaltungen

„NordHAUS“: Alles rund ums Eigenheim

Persönliche Beratung, Workshops und zahlreiche Vorträge garantieren auf der NordHAUS-Messe in der Oldenburger Weser-Ems Halle umfassende Informationen zu den verschiedensten Themen rund ums Eigenheim.

Persönliche Beratung, Workshops und zahlreiche Vorträge garantieren umfassende Informationen zu den verschiedensten Themen rund ums Eigenheim.
Foto: Anja Michaeli

Anzeige

LzO Vorsorge

Oldenburg (am/pm) – Die regionale Bau- und Handwerkermesse „NordHAUS“ findet vom 29. bis zum 31. Januar in den Oldenburger Weser-Ems Hallen statt und verspricht ein Wochenende voller Aktion und Information zu werden. Rund 170 Aussteller präsentieren auf 10.000 Quadratmetern in zwei großen Hallen und dem Foyer (Eingang) neueste technische Trends sowie innovative Materialien und Verfahren. Für die Themen Sicherheit, Fördermaßnahmen oder Hausverkauf stehen zahlreiche Fachleute bereit.

Schwerpunkte der diesjährigen „NordHAUS“

In diesem Jahr erwartet sowohl die privaten Besucher als auch Architekten, Planer, gewerbliche und öffentliche Bauherren zahlreiche Aktionen, Vorträgen und praktischen Vorführungen. Schwerpunktthemen sind unter anderem „Energiesparen“, „Gesundes und barrierefreies Wohnen“ sowie „Bauen und Sanieren“. „Es gibt viele Themen, warum sich der Besuch lohnt“, sagt Dr. Wilma Westermann, die Organisatorin der Messe. Für Hausbesitzer ist der kostenlose Energie-Check der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU) sehr zu empfehlen. Über einen Sanierungsfahrplan in Verbindung mit Fördermöglichkeiten informiert die Stadt Oldenburg. Der Energiedienstleister EWE stellt seine Entwicklung „smart living“ (Internet der Dinge) vor – die kabellose Vernetzung von Dingen des täglichen Lebens.

Wer sein Haus verkaufen möchte, kann sich von der Immobilienbörse Weser-Ems, in der sich zirka 30 Makler und Genossenschaftsbanken zusammengeschlossen haben, professionell beraten lassen. Gerade in der frühen Phase der Verkaufsplanung passieren häufig schwerwiegende, nicht mehr rückgängig zu machende Fehler. Um Rechtsstreitigkeiten oder Finanzierungsproblemen aus dem Weg zu gehen, benötigten Verkäufer 23 Unterlagen wie beispielsweise einen Energieausweis oder ein Expose, weiß Dirk Hobbie von der Immobilienbörse Weser-Ems.

Fachvorträge in der großen EWE Arena und im Foyer

Im stündlichen Rhythmus werden Fachvorträge an allen drei Messetagen gehalten, die in Zusammenarbeit von Klima(+)Oldenburg und dem EU-Projekt „Build with care“ organisiert wurden. „Erstmals bieten wir zwei Vortragsbereiche an. Die Referenten werden über rund 30 Themen sprechen und sind in der Mehrzahl mit einem Stand vor Ort“, so Westermann. Es gehe um die energetische Sanierung zum Beispiel unter Einsatz von Lehm, um Vorbeugung von Schimmelbildung, um perfekte Lichtplanung und andere Themen. Das vollständige Vortragsprogramm finden Interessierte unter www.weser-ems-hallen.de/nordhaus.

Sonderschauen

Auch in diesem Jahr erwarten die Organisatoren der NordHAUS rund 10.000 Besucher.

Auch in diesem Jahr erwarten die Organisatoren rund 10.000 Besucher.
Foto: Weser-Ems Hallen

Hersteller aus der Region präsentieren bei der Sonderschau „Bauen mit Ziegel“ ihre Produkte. Das Bildungs- und Tagungszentrum der Bauwirtschaft wendet sich mit einer großen Aktionsfläche und seinem „Bau-ABC Rostrup“ sowohl an Jugendliche als auch an Handwerker, die sich weiterbilden möchte. Die Firma Trendwende bietet eine Sonderschau zum Thema „Forum Altbausanierung mit Naturbaustoffen“. Dabei geht es unter anderem um Lehmwandheizungssysteme, Massivholzdielen oder Bodenbeläge. Im Mittelpunkt steht der Wandbereich. „Wir zeigen, wie man die Wand zu ihren eigenen Funktionen zurückführt“, so Dieter Högemann von Trendwende Handel in Oldenburg. Er lädt gewerbliche Kunden am Freitag zu einem geschlossenen Forum unter dem Titel „Kalkprodukte in der Altbausanierung“.

Ausstellung: Leben ohne Barrieren

Auf rund 120 Quadratmeter Standfläche zeigt Deutschlands größter Verbund von Industrie, Handwerk und Dienstleistung ein breites Spektrum zeitgemäßer Wohnraumgestaltung für „Menschen ab 50“.

„100 Euro fürs Einbrechen!“

Zu den besonderen Darbietungen gehört der Messestand der Fensterpartner Vertriebs-GmbH aus Varel. Hier geht es um solide Einbruchssicherung. Wer es schafft, mit Hilfe von bereitgestelltem Schlag- und Brechwerkzeug in eins der Fenster-Elemente „einzubrechen“, erhält 100 Euro bar auf die Hand. Doch das, so sagt das Messeteam des Unternehmens, wird wegen der einbruchssicheren Montagematerialien nicht passieren

Kostenloser Energie-Check

Nicht nur beim Hausbau, auch bei älteren Immobilien ist Energieeinsparung ein Thema. Zahlreiche Aussteller informieren über dieses Thema und die Deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU) bietet Termine für kostenlose Energie-Checks der bundesweiten Initiative „Haus sanieren – profitieren“ an. 20 bis 30 Minuten dauert der unverbindliche Service, bei dem Dach, Geschossdecken, Außenwände und die Anlagentechnik unter die Lupe genommen werden. Im Anschluss erhält der Hausbesitzer eine Broschüre der unabhängigen Stiftung mit Hinweisen zum energetisch perfekt sanierten Haus.

Workshop: Vintage Technik

Um „Vintage“ bei der Möbel- und Wandgestaltung geht es bei zwei Workshops. Für den Termin am Sonntag, 31. Januar, 14 Uhr sind noch Plätze frei. Es werden praktische Anwendungsbeispiele gezeigt. Anmeldungen unter 04 41 / 98 34 00 oder direkt auf dem Trendwende Messestand, Halle 3, M 501.

Workshop: Wohn Dich glücklich

An diesem Workshop, der Stilfragen bei der Wohnungseinrichtung in den Mittelpunkt stellt, waren bereits im vergangenen Jahr zahlreiche Besucher interessiert. Deshalb findet eine Wiederholung statt, es sind noch Anmeldungen für Sonnabend, 30. Januar, 14 bis etwa 16.30 Uhr möglich. Weitere Informationen erteilt Dr. Wilma Westermann telefonisch unter 04 41 / 800 32 12.

Öffnungszeiten der NordHAUS-Messe

Freitag, 29. bis Sonntag, 31. Januar, täglich von 10 bis 18 Uhr, in der großen EWE ARENA und in der Messehalle. Eingang über das Foyer der Messehalle. Weitere Infos sind unter www.weser-ems-hallen.de/nordhaus zu finden.

Vorheriger Artikel

Verfolgungsfahrt durch Oldenburg

Nächster Artikel

OTA-Ausbildung am Hanse Institut Oldenburg