Veranstaltungen

Hochzeitsmesse: So werden Hochzeitsträume wahr

In modischer Harmonie zum Brautalter schreiten – unter diesem Motto stand das Fotoshooting zur Oldenburger Hochzeitsmesse mit den Modellen Anke und Daniel. Spalier standen Projektassistent Sven Möhlmann, Dr. Vera de Hesselle, Brautmodenspezialist Ude Havekost, Auszubildende Annalena Ripke, Schuhfachmann Patrick Worbs und Öffentlichkeitstreferentin der Ev.- luth. Kirche, Sabine Schlösser.

„In modischer Harmonie zum Brautalter schreiten“ – unter diesem Motto stand das Fotoshooting mit den Modellen Anke und Daniel. Spalier standen (von links): Projektassistent Sven Möhlmann, Dr. Vera de Hesselle, Brautmodenspezialist Ude Havekost, Auszubildende Annalena Ripke, Schuhfachmann Patrick Worbs und Öffentlichkeitstreferentin der Ev.- luth. Kirche, Sabine Schlösser.
Foto: Anja Michaeli

Anzeige

Grünkohlessen in Oldenburg: Die Saison 2017 beginnt.

Oldenburg/am – Der „schönste Tag im Leben“ will geplant sein. Die festliche Kleidung der Brautleute, ein Raum für die Feierlichkeiten, die richtige Musik, ein guter Fotograf und die passende Dekoration: Vieles gibt es zu bedenken. Einen umfassenden Überblick über die regionalen Angebote und zahlreiche kreative Ideen bietet die Hochzeitsmesse, die am 24. und 25. Januar, jeweils von 10 bis 18 Uhr, in den Weser-Ems Hallen stattfindet. Erwartet werden rund 5000 Besucherinnen und Besucher.

„Jedes Brautpaar hat eine ganz eigene Vorstellung von seinem Hochzeitstag“, so Sonja Hobbie, Projektleiterin der Hochzeitsmesse. Deshalb zeigen die knapp 70 Aussteller auf den 4000 Quadratmetern Fläche eine Vielfalt an Trends, Ideen und Möglichkeiten. Außergewöhnliche Trauorte werden hier genauso vorgestellt wie Angebote rund um die Flitterwochen. Es gibt Tipps zum Feuerwerk, zur Programmgestaltung oder zur leckersten und schönsten Hochzeitstorte. Ringe, Kutschen und Floristik oder bestickte Taschentücher und konservierte Brautsträuße sind ebenfalls Themen auf der Hochzeitsmesse. Die Aussteller der Hochzeitsmesse würden sich von den Trends tragen lassen, aber das Konservative nicht vernachlässigen, sagt Sonja Hobbie.

Brautmode

Von klassisch bis extravagant zeigen sich in diesem Jahr die Brautleute. „Es wird elegant und feminin“, weiß Ude Havekost vom Modehaus Havekost. Viel Seide, Tüll und edle Taftstoffe verziert mit Perlen, Strass und Swarovskisteinen trägt die Braut. Leichte Materialen würden auch bei üppigen Brautkleidern für einen angenehmen Tragekomfort sorgen. „Erlaubt ist, was gefällt.“ Die Männer werden erleben, dass Blau das neue Schwarz ist – von edel bis sportlich und körperbetont. Das Paar darf aber mit Akzentfarben spielen, beispielsweise können Pastelltöne oder Silber und Gold bei der Kleidung und den Accessoires aufeinander abgestimmt werden. Individuell kann das Schuhwerk sein: Patrick Worbs von der Firma „angezogen“ stellt komfortable Schuhe vor. 30 Modellen in fünf Absatzhöhen können individuell gestaltet werden.

Modenschauen, „Familie gestalten“ und Künstler-Lounge

Im Mittelpunkt der Messe stehen die Modenschauen auf der großen Showbühne. An beiden Tagen wird um 12, 14 und 16 Uhr Brautmode für alle unterschiedlichen Typen präsentiert. Jeweils um 13 und 15 Uhr heißt es „Familie gestalten“. Expertinnen sprechen über Familien-, Erb- und Steuerrecht. „Mit der Eheschließung setzt man die Fundamente für ein gemeinsames Leben. Deshalb ist es sinnvoll, wenn Paare ihre Vorstellungen für die gemeinschaftliche Lebensplanung aussprechen und vielleicht sogar schriftlich festhalten. Dies schafft eine tiefe Verbundenheit“, so Prof. Dr. Vera de Hesselle, Juristin und Steuerberaterin aus Bremen. Neu ist in diesem Jahr die Künstler-Lounge. Von der Hochzeitssängerin über einen Zauberer bis hin zu DJs werden sich Künstler im Foyer 3 vorstellen. Es moderiert Jens Sörensen.

„Ja, mit Gottes Segen!“

Die Evangelisch-Lutherische Kirche in Oldenburg und das Bischöflich Münstersche Offizialat Vechta informieren in diesem Jahr zum zwanzigsten Mal gemeinsam über die kirchliche Trauung. Beide Kirchen waren damals bundesweit Vorreiter, sich auf einer kommerziellen Messe zu präsentieren. Aus diesem Anlass werden Bischof Jan Janssen und Weihbischof Heinrich Timmerevers am 24. Januar, um 14.30 Uhr, den ökumenischen Messestand auf der Hochzeitsmesse besuchen, um den Mitarbeitenden mit einer Torte zum Jubiläum zu gratulieren. Anschließend werden beide Bischöfe Verlosungskarten eines kleinen Aktionsspiels ziehen, das am Messestand angeboten wird. Die Paare können dort Champagnergläser mit der Gravur des Mottos: „Ja, mit Gottes Segen!“ gewinnen.

Der ökumenische Messestand wurde in diesem Jahr von Gemeinnützigen Werkstätten aus Oldenburg und Sandkrug gestaltet. Sie haben eine Krone, ein riesiges Gästebuch und einen dazu gehörigen schmiedeeisernen Buchständer gefertigt. Außerdem steht, wie schon vor zwanzig Jahren wieder, der Glockenturm zum Ziehen von Trausprüchen für die Heiratswilligen bereit.

Vorheriger Artikel

Handmade in Oldenburg: Esben Fest liebt Kaffee

Nächster Artikel

GWO gründen Stiftung Teilhabe