Osternburg

Neue Carsharing-Station in Osternburg

Zur Eröffnung trafen sich (von links): Florence Morel-Hemme, Fachdienst Verkehrsplanung, Stadt Oldenburg, Klaus Göckler, Geschäftsführer, cambio Oldenburg, Prof. Bernd Müller, Leiter des Amtes für Verkehr und Straßenbau, Stadt Oldenburg, Gerd Hochmann, Juwelier und Vorsitzender der Interessengemeinschaft Bremer Straße e.V.

Zur Eröffnung trafen sich (von links): Florence Morel-Hemme, Fachdienst Verkehrsplanung, Stadt Oldenburg, Klaus Göckler, Geschäftsführer, cambio Oldenburg, Prof. Bernd Müller, Leiter des Amtes für Verkehr und Straßenbau, Stadt Oldenburg, Gerd Hochmann, Juwelier und Vorsitzender der Interessengemeinschaft Bremer Straße e.V.
Foto: H. Kalkhorst / Cambio

Oldenburg (am/pm) Eine neue Carsharing-Station der Firma cambio wurde in der vergangenen Woche am Osternburger Markt (Ecke Bremer Straße/Ulmenstraß) eröffnet. An der neuen Station hat cambio einen Kleinwagen sowie einen familientauglichen Mini-Van bereitgestellt. Insgesamt stehen damit 28 Fahrzeuge an zwölf Stationen den rund 1100 Oldenburger cambio-Kunden zur Verfügung.

Anzeige

Die Stadt Oldenburg unterstützt den Aufbau und die Erweiterung von Carsharing-Stationen. Dr. Norbert Korallus, Fachdienstleiter Verkehrsplanung, erläutert: „Carsharing stellt bei unseren Planungen die vierte Säule eines umfassenden und umweltgerechten Mobilitätsangebots dar. Es ergänzt das Fahren mit Bus und Fahrrad und das Zufußgehen und entlastet die Stadt langfristig vom Parkdruck und von Umweltbelastungen. Darüber hinaus ist das Thema Carsharing ein fester Bestandteil des vom Rat der Stadt Oldenburg beschlossenen, integrierten Energie- und Klimaschutzkonzeptes und soll weiter gefördert werden.“

Die örtlichen Geschäftsleute begrüßen das Carsharing-Angebot: „Menschen, die hier ihr Auto abholen, werden sicherlich auch die eine oder andere Besorgung in den Geschäften vor Ort tätigen“, sagt Jörn Kühnast, Inhaber des Buchhandels und Schreibwarenladens „Fritz Kunst“, vor dessen Geschäft die Station eröffnet wurde. „Carsharing ist eine moderne Dienstleistung, die unseren Stadtteil aufwertet – vor allem für Menschen, die im Alltag kein eigenes Auto benötigen. Und genau diese Bürger kaufen nicht auf der Grünen Wiese sondern bei uns in Osternburg ein“, bestätigt Gerd Hochmann, Inhaber des nahen Juwelierladens und Vorsitzender der Interessengemeinschaft Bremer Straße e.V.

Mit dem Verein StadtTeilAuto e.V. begann 1992 in Oldenburg das Carsharing. Elf Jahre später gründeten Vereinsmitglieder mit cambio Bremen eine Dienstleistungs-GmbH. cambio Oldenburg hat seit 2004 den Sitz beim Kooperationspartner Verkehr und Wasser GmbH (VWG) in der Mobilitätszentrale am Lappan. Als umweltfreundliche Verkehrsdienstleistung trägt cambio das Umweltzeichen „Der Blaue Engel“.

Vorheriger Artikel

Politischer Coup entpuppt sich als trauriger Flopp

Nächster Artikel

Mehr Wissen über das Alter