Kreyenbrück

Krusenbusch: Fußgängertunnel auf dem Wartegleis

Die Fußgängerbrücke, die Krusenbusch und Bümmerstede verbindet, soll durch einen Tunnel ersetzt werden.

Das Tunnelprojekt als Ersatz für die alte Fußgängerbrücke in Kreyenbrück kommt nicht voran.
Foto: Stadt Oldenburg

Oldenburg (pm) Die 36 Jahre alte Fußgängerbrücke, die über die Bahntrasse Oldenburg-Osnabrück führt und die Stadtteile Krusenbusch und Bümmerstede verbindet, soll durch einen Tunnel ersetzt werden. Dafür stehen Planungskosten in Höhe von 310.000 Euro zur Verfügung – doch wirklich voran kommt das Projekt (noch) nicht.

Anzeige

Grund ist eine Kehrtwende der Deutschen Bahn AG, mit der die Stadt seit dem Jahr 2013 über die Überlassung von Bahn-Flächen zwischen der Straße „Am Schmeel“ und der Bahnhofsallee verhandelt. Die Bahn will der Stadt die 150.000 Quadratmeter großen Flächen jetzt nicht mehr nur überlassen, sondern ganz verkaufen. Und das zu einem Preis, der davon ausgeht, dass aus einem Teil des Areals (25.000 Quadratmeter) Wohnbauland werden kann. „Das ist nicht das, was wir uns vorgestellt hatten“, zeigt sich Oberbürgermeister Jürgen Krogmann enttäuscht. Er gebe die Hoffnung auf eine einvernehmliche Lösung allerdings nicht auf.

Die hatte sich bereits abgezeichnet, als die DB Immobilien der Stadt im September 2013 ein Angebot für eine Nutzungsgestattung unterbreitet hatte. Dieser Gestattungsvertrag war Grundlage nachfolgender Planungen, hat nun offenbar aber keine Gültigkeit mehr. Im Februar dieses Jahres erhielt die Stadt die Aussage, dass das Angebot nicht mehr aufrechterhalten wird. Im März ließ die Bahn ein Kaufangebot mit einem Preis folgen, dessen Höhe das Gestattungsentgelt um ein Vielfaches übersteigt. Oberbürgermeister Jürgen Krogmann appellierte daraufhin schriftlich an den Vorstandsvorsitzenden der Deutschen Bahn AG, Dr. Richard Lutz, die einmal gegebenen Zusagen einzuhalten.

Die erhoffte positive Antwort blieb aus. Stattdessen bekräftigte der Konzernbevollmächtigte für die Länder Bremen und Niedersachsen, Ulrich Bischoping, dass sich bei der DB zwischenzeitlich die Strategie bei der Veräußerung von Grundstücken geändert habe. „Flächen, die nicht für den Bahnbetrieb erforderlich sind – und um eine solche handelt es sich hier –, werden nur noch veräußert. Die zuvor geltende Möglichkeit einer Gestattung entfällt“, heißt es in Bischopings Schreiben. Da die von der Stadt für die Bahnquerung benötigte Teilfläche aufgrund ihrer geringen Größe, des Zuschnitts und der Lage der verbleibenden Restflächen für die Bahn nicht wirtschaftlich sei, komme auch nur der Verkauf der Gesamtflächen in Frage, so der Konzernbevollmächtigte. Weitere Gespräche wolle die Bahn nur noch als Grunderwerbsverhandlungen führen. Bischoping zeigt sich zuversichtlich, dass dabei ein Ergebnis erzielt werden wird, das auch den Interessen der Stadt entspricht. Darauf hofft auch der Oberbürgermeister: „Wir wollen dieses Projekt weiterhin realisieren“, betont Krogmann.

Die Entscheidung, dass ein Tunnel die Brücke ersetzen soll, hatte der Stadtrat bereits im Jahr 2012 gefällt. Weil die Realisierung aber auf sich warten ließ, wurde die aus dem Jahr 1981 stammende Brücke 2013 teilsaniert, um die Verkehrssicherheit weiter gewährleisten zu können. Eine grundlegende Instandsetzung blieb seinerzeit aus. Für eine direktere Anbindung an Bümmerstede und Kreyenbrück setzt sich der Bürgerverein Krusenbusch bereits seit Jahren ein.

Vorheriger Artikel

Sommerfest in der Kinderklinik

Nächster Artikel

Lichternacht im Kurpark

Keine Kommentare bisher

Einen Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.