Gesundheit

Leitung der Herzchirurgie vorerst wieder besetzt

Prof. Dr. Jürgen Ennker wird kommissarischer Klinikdirektor der Universitätsklinik für Herzchirurgie am Klinikum Oldenburg.

Prof. Dr. Jürgen Ennker.
Foto: Foto one / Klinikum Oldenburg

Oldenburg (zb) Die Nachbesetzung der Position des Klinikdirektors der Herzchirurgie und der damit verbundenen Professur hat bereits begonnen. Für die Zeit bis zur endgültigen Besetzung der Position wird ab sofort Prof. Dr. Jürgen Ennker als kommissarischer Klinikdirektor die Geschicke der Universitätsklinik für Herzchirurgie am Klinikum Oldenburg lenken, wie das Krankenhaus jetzt mitteilte. „Mit Professor Dr. Ennker konnten wir kurzfristig einen Herzchirurgen verpflichten, der über eine große Erfahrung auf dem Gebiet der Herzchirurgie und der Leitung einer großen Klinik verfügt“ sagt Vorstand Dr. Dirk Tenzer.

Anzeige

Von 1994 bis 2015 war er Ärztlicher Direktor und Leitender Arzt der Klinik für Herz-, Thorax- und Gefäßchirurgie des Herzzentrums Lahr / Baden. Seit 1. April 2015 war er leitender Arzt der herzchirurgischen Klinik der Helios Kliniken Siegburg. Zudem hat der 64-Jährige eine Weiterbildungsermächtigung für die Fächer Herzchirurgie und Gefäßchirurgie.

„Das Klinikum Oldenburg hat eine sehr gute herzchirurgische Klinik, in der jährlich rund 2800 Operationen durchgeführt werden. Zudem darf sie sich seit vergangenem Jahr Universitätsklinik für Herzchirurgie nennen. Die weitere Entwicklung dieser Klinik bis zur Neubesetzung mitzugestalten, hat mich sehr gereizt“, begründet er seinen Schritt nach Oldenburg zu kommen. Eines seiner Ziele werde die weitere Vertiefung des Therapieangebots der Klinik sein sowie die Qualitätssicherung und Transparenz medizinischer Leistungen, kündigt er an.

„Ich möchte gemeinsam mit dem Team der Herzchirurgie und auch in Zusammenarbeit mit der Kardiologie einen Beitrag dazu leisten, dass die Patienten aus der Region das Herzkreislaufzentrum Oldenburg als erste Wahl ansehen. Der gute Ruf soll sich aber auch weit über das eigene Einzugsgebiet erstrecken und überregional Patienten anziehen“, sagt er weiter.

Vorheriger Artikel

Mit Doppelbeschluss gegen die Bahnpläne

Nächster Artikel

Ausstellung: Polizei als Herrschaftsinstrument des NS-Regimes