Gesundheit

Neue Intensiveinheit im Evangelischen

Jörg Dombrowski, Pflegeleitung Intensiv, Armin Sülberg, Kaufmännischer Vorstand, Dr. Rüdiger Schönfeld, Medizinischer Vorstand, Dr. Andreas Poppinga, Medizinischer Direktor, Prof. Dr. Andreas Zieger, Chefarzt Neurorehabilitation, Prof. Dr. Christian Byhahn, Chefarzt Anästhesiologie, Intensivmedizin und Schmerztherapie, Thomas Müser, Physiotherapie und Andreas Wille, Pflegeleitung Neurorehabilitation (von links) nahmen die neue Intensiveinheit in Betrieb.

Jörg Dombrowski, Pflegeleitung Intensiv, Armin Sülberg, Kaufmännischer Vorstand, Dr. Rüdiger Schönfeld, Medizinischer Vorstand, Dr. Andreas Poppinga, Medizinischer Direktor, Prof. Dr. Andreas Zieger, Chefarzt Neurorehabilitation, Prof. Dr. Christian Byhahn, Chefarzt Anästhesiologie, Intensivmedizin und Schmerztherapie, Thomas Müser, Physiotherapie und Andreas Wille, Pflegeleitung Neurorehabilitation (von links) nahmen die neue Intensiveinheit in Betrieb.
Foto: Katrin Zempel-Bley

Oldenburg (zb) Seit mehr als 15 Jahren verfügt das Evangelische Krankenhaus Oldenburg über eine besonders spezialisierte Station für Schwerst-Schädel-Hirn-Verletzte, die nun als Klinik für Neurorehabilitation um eine Intensiveinheit für beatmete Frühreha-Patienten erweitert worden ist. Zu den neuen zehn Intensiv-Phase B-Betten kommen zahlreiche Frührehabetten nach oder ohne Beatmung hinzu. Damit stehen auf drei Stationen insgesamt über 40 Betten für die neurologisch-neurochirurgische Frührehabilitation zur Verfügung.

Anzeige

LzO Vorsorge

Schlaganfall- oder Unfallpatienten profitieren von den zusätzlichen Betten, denn sie werden auf dieser Spezialstation behandelt. Das Krankenhaus schließt jetzt eine wichtige Versorgungslücke im nordwest-deutschen Raum, denn die nächsten Phase-B-Beatmungsbetten sind mehr als 100 Kilometer entfernt. „Schon lange gab es Pläne, auch beatmete Patienten bei uns im Haus zu versorgen. Denn mit unserer Unfallchirurgie, Anästhesiologie, Neurologie, Neurochirurgie und Neurorehabilitation haben wir alle angrenzenden Fachrichtungen unter einem Dach“, erklärt Prof. Dr. Andreas Zieger, Chefarzt der Klinik für Neurorehabilitation.

Anstoß für die tatsächliche Umsetzung gab der neue Kaufmännische Vorstand, Armin Sülberg: „Der Ausbau der Phase B ist ein sinnvoller Baustein, um unsere Kernkompetenzen weiter zu stärken.“ „Gleich nach der Inbetriebnahme kamen bereits die ersten Patienten zu uns“, berichtet Dr. Rüdiger Schönfeld, Medizinischer Vorstand des Evangelischen. „Wir haben bereits viele Anfragen aus einem weiten Umkreis, sogar aus anderen Bundesländern“, sagt er und unterstreicht damit die Notwendigkeit einer solchen Intensiveinheit.

Vorheriger Artikel

Uwe Schwettmann: Herz schlägt für Kleinkunst

Nächster Artikel

Filmfest: Leckerbissen für cineastische Gourmets