Gesundheit

Aktionstag „Demenz & Bewegung“

Auf dem Aktionstag Demenz und Bewegung in Oldenburg wird die Bedeutung von Sport und Bewegung für Menschen mit Demenz vorgestellt.

Der Aktionstag „Demenz & Bewegung“ findet im Klinikum Oldenburg ein.
Foto: Klinikum Oldenburg

Anzeige

Oldenburg (zb) – Noch können die Alzheimer-Krankheit und die meisten anderen Demenzerkrankungen nicht geheilt werden. Jedoch gibt es medikamentöse und nicht-medikamentöse Möglichkeiten, die sich positiv auf den Demenzverlauf auswirken. Vor allem der körperlichen Betätigung kommt eine tragende Rolle zu. Auf dem Aktionstag „Demenz & Bewegung“ wird die Bedeutung von Sport und Bewegung für Menschen mit Demenz vorgestellt.

Zu dem Aktionstag laden das Klinikum Oldenburg zusammen mit der Universitätsklinik für Geriatrie sowie dem DemenzNetz Oldenburg am Sonntag, 13. März, von 15 bis 17 Uhr ins Klinikum Oldenburg an der Brandenburger Straße 19 alle Interessierten bei freiem Eintritt ein.

So zeigt eine Studie aus dem Heidelberger Institut für Gerontologie und dem Bethanien Krankenhaus Heidelberg, dass körperliches Training bei Patienten mit leichter bis mittelschwerer Demenz die Motorik und die körperliche Leistungsfähigkeit deutlich verbessert. Kognitive Leistungen sowie die psychische Befindlichkeit werden ebenfalls positiv beeinflusst.

„Zu erleben, dass der eigene Körper noch funktioniert, bedeutet Lebensqualität, und sie ist für Menschen mit Demenz eine bedeutende Ressource, um so lange wie möglich ein selbstbestimmtes Leben führen zu können“, sagt Prof. Dr. Klaus Hauer. Der Experte auf dem Gebiet „Demenz und Bewegung“ wird über ein Trainingsprogramm berichten, das sich speziell an Menschen mit Demenz richtet und zu guten Erfolgen führt.

„Training im Alter stärkt nicht nur Kraft und Koordination. In meinen Augen ist es zudem die beste Möglichkeit der sozialen Teilhabe und eine Quelle von Lebensfreude für ältere Menschen, insbesondere auch für diejenigen mit kognitiven Veränderungen“, ist Dr. Jürgen Bauer, Direktor der Universitätsklinik für Geriatrie und Leiter des Geriatrischen Zentrums Oldenburg, überzeugt, der sich nach dem Vortrag zusammen mit Klaus Hauer den Fragen des Publikums stellt. Abgerundet wird die Veranstaltung durch Kennenlern-Workshops, in denen das Publikum unter Anleitung die Übungen ausprobieren kann.

Das detaillierte Programm ist unter www.klinikum-oldenburg.de oder www.demenznetz-oldenburg.de zu finden.

Vorheriger Artikel

9. Volks- und Straßenlauf in Wechloy

Nächster Artikel

„Deutschland braucht Zuwanderung“