Donnerschwee

Ausbau der Wehdestraße wird fortgesetzt

Ab heute wird die Wehdestraße in Oldenburg-Donnerschwee weiter ausgebaut.

Ab heute wird die Wehdestraße weiter ausgebaut.
Foto: Anja Michaeli

Anzeige

Oldenburg (pm) – Ab heute werden die Straßenbauarbeiten zum Ausbau der Wehdestraße fortgesetzt. Die Straße wird komplett ausgebaut und mit beidseitigen Gehwegen versehen. Der erste Bauabschnitt umfasst den Bereich von der Donnerschweer Straße bis zur Donarstraße.

Nachdem im letzten Jahr der Oldenburgisch-Ostfriesische Wasserverband (OOWV) die umfangreiche Neuverlegung des Regen- und Schmutzwasserkanals und die EWE die Neuverlegung einer Trinkwasserleitung in einem ersten Bauabschnitt abgeschlossen hat, wird nun seitens der Stadt Oldenburg mit den Straßenbauarbeiten in diesem ersten Bauabschnitt begonnen.

Es ist geplant, die nördlichen Nebenanlagen von der Donarstraße bis zur Donnerschweer Straße auszubauen und nach der Verlegung einiger Telekommunikationsleitungen neu herzustellen. Hierzu wird ein Fahrstreifen im Bereich zwischen Donnerschweer Straße und Donarstraße gesperrt und eine Einbahnregelung in Richtung Maastrichter Straße eingerichtet. Die Geschäfte können von beiden Seiten aus der Donnerschweer Straße angefahren werden. Fußgänger und Radfahrer können den Baustellenbereich passieren. Aus Richtung Stau kommend wird eine Umleitungsstrecke über die Maastrichter Straße und die Straßburger Straße eingerichtet.

Bis Juli 2016 werden die Arbeiten für den Straßenbauabschnitt bis zur Donarstraße abgeschlossen. Im April beginnen der OOWV und die EWE mit den Versorgungsleitungsarbeiten im Abschnitt bis zur Maastrichter Straße. Daran anschließen werden die Straßenbauarbeiten in diesem Abschnitt, Start ist voraussichtlich im Juli.

Die Gesamtkosten für den Straßenbau des ersten und zweiten Bauabschnitts betragen 1,1 Millionen Euro. Die Stadt Oldenburg erhält dafür eine Förderung des Landes Niedersachsen zur Verbesserung der Verkehrsverhältnisse.

Vorheriger Artikel

OLG: Präsidentenstelle weiterhin vakant

Nächster Artikel

Pistorius: Mehr Straftaten gegen Flüchtlinge