Campus

Universität erhält „Centre of African Excellence“

Die Universität Oldenburg gründet ein Centre of African Excellence.

Die Universität Oldenburg gründet ein „Centre of African Excellence“.
Foto: Carl von Ossietzky Universität Oldenburg

Oldenburg (pm) Die Universität Oldenburg gründet ein „Centre of African Excellence“. In einem bundesweiten Wettbewerb des Auswärtigen Amtes und des Deutschen Akademischen Austauschdienstes (DAAD) setzten sich die Oldenburger Erziehungs- und Bildungswissenschaftler mit ihren Partnern in Ost- und Südafrika durch.

Anzeige

Grünkohlessen in Oldenburg: Die Saison 2017 beginnt.

Die Wissenschaftler_innen des „Centre of Excellence for Educational Research Methods and Management in East and South Africa“ werden lösungsorientierte und international vergleichende Forschungsprojekte im Schul- und Hochschulbereich durchführen. Ziel ist es außerdem, zukünftige Führungskräfte in der Bildungsforschung und im Bildungsmanagement in Ost- und Südafrika zu qualifizieren und das wissenschaftliche und administrative Personal an den Partneruniversitäten weiterzubilden.

Eine „International Graduate School“ soll die gemeinsam konzipierten und durchgeführten innovativen Studienangebote institutionell verstetigen. Auch für Oldenburger Masterstudierende und Doktoranden sind Stipendien vorgesehen, und zwar für mehrmonatige Aufenthalte am kenianisch-deutschen Fachzentrum.

Die Projektlaufzeit beträgt zunächst viereinhalb Jahre mit einem Fördervolumen von rund 1,3 Millionen Euro. Projektleiter an der Universität Oldenburg sind der Erziehungswissenschaftler Prof. Dr. Karsten Speck sowie der ökologische Ökonom und Vizepräsident für wissenschaftlichen Nachwuchs und Qualitätsmanagement, Prof. Dr. Bernd Siebenhüner.

„Der Erfolg in dem bundesweiten Wettbewerb ist eine Bestätigung für die Qualität des Antrags, aber auch für die hohe Fachkompetenz und den guten Ruf der Oldenburger Erziehungs- und Bildungswissenschaften“, sagt Siebenhüner. Das Centre werde sowohl den Master- als auch den Promotionsbereich weiter internationalisieren und den Austausch mit den renommierten afrikanischen Partneruniversitäten voranbringen.

Geplant ist der Aufbau eines Exzellenzzentrums für Bildungsforschung und -management – einschließlich der Didaktik – an der erziehungswissenschaftlichen Fakultät der Moi University in Kenia. Neben der Universität Oldenburg beteiligen sich die Nelson Mandela Metropolitan University (Südafrika), die University of Dar Es Salaam (Tansania) und das Uganda Management Institute (Uganda). Die Universität Oldenburg kann dabei auf langjährige Kooperationen mit den Partnern des Konsortiums zurückgreifen.

Vorheriger Artikel

Verdienstkreuz: Glücksfall für die Gesellschaft

Nächster Artikel

Freifeld Festival: Vorverkauf startet mit Experiment