Campus

Richtfest: Ein Haus für Experimente

Der Rohbau für ein neues Hörsaalgebäude der Naturwissenschaften an der Universität Oldenburg ist fertig. Heute wurde das Richtfest auf dem Campus Wechloy gefeiert.

Das Richtfest wurde nach alter Tradion gefeiert.
Foto: Anja Michaeli

Anzeige

Oldenburg (am) – Der Rohbau für ein neues Hörsaalgebäude der Naturwissenschaften an der Universität Oldenburg ist fertig. Heute wurde das Richtfest auf dem Campus Wechloy gefeiert. Voraussichtlich ab dem Wintersemester 2015/16 können hier rund 190 Studierende einen Experimentierhörsaal mit ansteigenden Stuhlreihen für Vorlesungen mit wissenschaftlichen Versuchen sowie mehrere Seminar- und Arbeitsräume nutzen.

In Planung ging das neue Hörsaalgebäude im Frühjahr 2012. „Es gab großen Abstimmungsbedarf“, erinnerte sich Klaus Wieting, Leiter des Staatlichen Baumanagements Ems-Weser, damit die Einrichtung allen Wünschen gerecht werde. Baubeginn war im April 2014. Die Gestaltung lehnt sich an die benachbarten Gebäude an. Rund 1100 Quadratmeter Nutzfläche verteilt auf zwei Geschossen werden auf dem Campus Wechloy entstehen. Die Kosten des Neubaus belaufen sich auf insgesamt knapp 5,5 Millionen Euro, die von der Universität Oldenburg getragen werden. Wieting ist zuversichtlich, dass der Neubau 2015 termingerecht seiner Bestimmung übergeben werden kann.

Das neue Gebäude im Küpkersweg 48 wird zukünftig Studierenden der Biologie, Chemie, Landschaftsökologie, der Marinen Umweltwissenschaften und der Medizin zur Verfügung stehen. Der Neubau sei wegen der stetig wachsenden Zahl von Studierenden (in den vergangenen Jahren 20 Prozent Zuwachs) sowie des Umstiegs auf die Bachelor-Master Strukturen mit einem hohen Praxisanteil notwendig geworden, so die Kommissarische Universitätspräsidentin Prof. Dr. Katharina Al-Shamery. Experimente seien der Kernbestandteil des akademischen Lebens, sagte Stadtbaurätin Gabriel Nießen, das mache das neue Hörsaalgebäude so wichtig.

Meik Möllers, Leiter des Uni-Gebäudemanagements, Stadtbaurätin Gabriele Nießen, Klaus Wieting, Leiter des Staatlichen Baumanagements Ems-Weser und Prof. Dr. Katharina Al Shamery, Kommissarische Universitätspräsidentin, sprachen die offiziellen Worte zum Richtfest des neuen Universitätscampus in Oldenburg Wechloy.

Meik Möllers, Leiter des Uni-Gebäudemanagements, Stadtbaurätin Gabriele Nießen, Klaus Wieting, Leiter des Staatlichen Baumanagements Ems-Weser und Prof. Dr. Katharina Al Shamery, Kommissarische Universitätspräsidentin (von links), sprachen die offiziellen Worte zum Richtfest.
Foto: Anja Michaeli

Auf dem neun Hektar großen Areal entstehen neben dem Neubau der Forschungszentren „Neurosensorik“ und „Sicherheitskritische Systeme“, kurz „NeSSY“ (2014), und dem EWE-Forschungszentrum „Next Energy“ (2009) zurzeit das naturwissenschaftliche Hörsaalgebäude (2015) und das Forschungslabor für Turbulenz und Windenergiesysteme (2015).

Vorheriger Artikel

Martin Grapentin hinterlässt Spuren in der Region

Nächster Artikel

Ralf Ziervogel: Sezierung von Klischees