Campus

Bewerbungsfrist maritimer Studiengänge in Elsfleth

studiengang-seefahrt

Die Ausbildung im Schiffsführungssimulator ist Teil des Studienganges Nautik.
Foto: Piet Meyer

Anzeige

LzO Vorsorge

Oldenburg / Elsfleth (pm) – Die Jade Hochschule mit ihrem Fachbereich Seefahrt am Studienort Elsfleth ist bundesweit weiterhin die größte maritime Hochschuleinrichtung, an dem Nachwuchsführungskräfte für die Bordtätigkeit sowie für maritim-logistische Dienstleistungen in der internationalen Transportwirtschaft in Bachelorstudiengängen ausgebildet werden. Noch bis zum 15. Januar können sich junge Leute für die Studiengänge Seeverkehrs- und Hafenwirtschaft, Internationales Logistikmanagement und Nautik bewerben.

Über 70 Prozent der Erdoberfläche ist mit Wasser bedeckt. Der Transport über See hat seit jeher eine große Bedeutung und ist der Motor einer globalisierten Wirtschaft. Öltanker, Massengutfrachter und Containerschiffe befördern rund 90 Prozent des gesamten weltweiten Transportaufkommens. Der Einsatz geeigneter Schiffstypen auf verschiedenen Handelsrouten ist zentrale Aufgabe des Reedereimanagements. Sowohl ladungstechnische als auch betriebswirtschaftliche Aspekte sind dabei zu berücksichtigen. Genau hierfür werden Fachkräfte benötigt, die der Fachbereich Seefahrt ausbildet.

„Die Berufsaussichten sind nach wie vor gut“, betont Studienberater Thorsten Löffler. „Der Fachbereich bietet ideale Voraussetzungen für zukünftig international tätige Arbeitskräfte an Land und an Bord von Seeschiffen. Die vielen Kontakte des Fachbereichs Seefahrt zu ausländischen Hochschulen in Europa, Amerika, Asien und Australien ermöglichen einen internationalen Wissensaustausch und geben den Studierenden die Chance, im Ausland Erfahrungen zu sammeln.“

Das Studium „Seeverkehrs- und Hafenwirtschaft (SHW)“ bereitet auf die Tätigkeit eines Wirtschaftsingenieurs in der Seeverkehrswirtschaft / Logistik vor. Junge Leute, die wirtschaftlich-technisch sowie an Fremdsprachen interessiert sind, bietet der Studiengang die Möglichkeit, in anspruchsvollen Aufgabengebieten problemlösend – auch international – tätig zu werden. Das Angebot der alternativen Profile „Maritimes Recht“ und „Maritime Technik“ ermöglicht eine Schwerpunktbildung und die Erschließung weiterer Berufsfelder – sowohl im technischen als auch im Verwaltungsbereich von Reedereien, maritimen Dienstleistern und Behörden.

Das Studium „Internationales Logistikmanagement (ILM)“ bildet Wirtschaftsingenieure für die internationale Verkehrswirtschaft vor. Das Angebot der alternativen Profile „Internationales Transportmanagement“ und „Projekt-Logistik“ ermöglicht eine Schwerpunktbildung. Das neue Profil „Projekt-Logistik“ dient der Erschließung weiterer Berufsfelder wie zum Beispiel in Logistikabteilungen von Windenergieanlagenherstellern und Windparkbetreibern sowie bei entsprechenden Transport- und Logistikdienstleistern.

Das Nautik-Studium befähigt zur Führung von Seeschiffen. Studierende sollten demnach von ihrem Eignungs- und Neigungsprofil sowohl technologie- und managementorientiert als auch an der Zusammenarbeit mit Kollegen anderer Kulturkreise interessiert sein. Das Studium enthält neben seemännischen Fächern auch naturwissenschaftliche, juristische und betriebswirtschaftliche Schwerpunkte.

Der Fachbereich Seefahrt in Elsfleth verfügt über alle erforderlichen Labore und Einrichtungen wie einen Schiffssimulator, ein Manöverbecken, ein Planetarium oder einen maritimen Telekommunikationssimulator. Zudem werden vielfältige Forschungsprogramme sowohl unter Nutzung der Simulatoren (Schiffsführungssimulator, Liquid-Cargo-Handling-Simulator) im nautisch-technischen als auch im maritim-ökonomischen Bereich durchgeführt.

Weitere Informationen gibt es telefonisch unter 044 04 / 92 88 41 18 oder online unter www.jade-hs.de/fachbereiche/seefahrt/.

Vorheriger Artikel

HWK-Bildungsbroschüre erschienen

Nächster Artikel

Altpapierstreit: Zahlen gehören auf den Tisch

1 Kommentar

  1. Karl
    7. Januar 2016 um 10.56

    Wie sagt doch eine geflügelte Redensart:

    Jeder, der nichts ist auf Erden,
    kann noch immer Seemann werden.

    Und weiter:

    Wer auf See zu nichts mehr taugt,
    wird im Hafen noch gebraucht.