Bürgerfelde

Versuchter Totschlag: Tatverdächtiger festgenommen

Die Polizei konnte einen Tatverdächtigen festnehmen. Er gestand den brutalen Überfall in der Tondernstraße.

Die Polizei konnte einen Tatverdächtigen festnehmen. Er gestand den brutalen Überfall in der Tondernstraße.
Foto: Marco / flickr.com; Lizenz: CC BY 2.0

Oldenburg (am/ots) Ein 51-Jähriger wurde am 18. März in der Tondernstraße überfallen und mit einem Schlagstock schwer verletzt (die OOZ berichtete). Jetzt hat ein 21-jähriger Oldenburger die Tat gestanden. Er sei angestiftet worden.

Anzeige

LzO Beratung

Der Tatverdächtige hat eingeräumt, so die Polizei, dass er am Tattag mit einem gelben Paket in der Hand und einem Schlagstock bewaffnet an der Wohnungstür des Opfers geklingelt habe. Um nicht erkannt zu werden, habe er sich eine Sturmhaube über das Gesicht gezogen. Nachdem das Opfer die Tür geöffnet hatte, drängte der Tatverdächtige es in die Küche, wo er mehrfach gezielt auf den Kopf des Mannes einschlug. Der 51-Jährige konnte schwer verletzt nach draußen flüchten und wurde von Passanten gefunden und in ein Krankenhaus gebracht.

Als Tatmotiv gab der Tatverdächtige nun an, dass er von einer 34-jährigen Bekannten zu der Tat angestiftet worden sei. Damit hätte eine Urlaubsreise der Ehefrau des Opfers verhindert werden sollen. Die Bekannte habe sich erhofft, dass ihr so die Ehefrau weiterhin als Therapeutin uneingeschränkt zur Verfügung stünde.

Umfassendes Geständnis

Umfangreiche Ermittlungen hatten zur Festnahme des Tatverdächtigen geführt. In seiner polizeilichen Vernehmung legte er ein umfassendes Geständnis ab. Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Oldenburg erließ der zuständige Haftrichter einen Haftbefehl wegen des Verdachts des versuchten Totschlags. Gegen die 34-jährige Bekannte des Tatverdächtigen wurde ein Ermittlungsverfahren eingeleitet. „Um das schwebende Verfahren nicht zu gefährden, können weitere Details der Ermittlungen zum jetzigen Zeitpunkt nicht veröffentlicht werden“, so die Polizei.

Vorheriger Artikel

Osternburger Bahnübergänge werden zeitweise gesperrt

Nächster Artikel

Trojaner in Bewerbungsmails