Bloherfelde

CarSharing wird weiter ausgebaut

Prof. Bernd Müller, Dr. Norbert Korallus, Uwe Schumacher, Klaus Göckler, und Bianca Wieting nahmen an der Eröffnung der 15. CarSharing-Station in Bloherfelde teil.

Prof. Bernd Müller, Dr. Norbert Korallus, Uwe Schumacher, Klaus Göckler, und Bianca Wieting (von links) nahmen an der Eröffnung der 15. CarSharing-Station in Bloherfelde teil.
Foto: Tobias Frick

Oldenburg (pm) Eine neue CarSharing-Station in Bloherfelde ist in dieser Woche offiziell eröffnet worden. Die 15. Station der Firma cambio mit zwei Kleinwagen befindet sich an der Kreuzung Eichenstraße / Uhlhornsweg. Damit stehen jetzt insgesamt 35 Fahrzeuge (Kleinwagen, MiniVans, Kombis und ein Transporter) zur Kurzzeitmiete zur Verfügung.

Anzeige

LzO Immobilienservice

Die Stadt Oldenburg unterstützt den Aufbau und die Erweiterung von CarSharing-Stationen im Rahmen des vom Rat der Stadt beschlossenen integrierten Energie- und Klimaschutzkonzeptes (InEKK). Prof. Bernd Müller, Leiter des Amtes für Verkehr und Straßenbau, begrüßt das neue Angebot: „CarSharing stellt bei unseren Planungen die vierte Säule eines umfassenden und umweltgerechten Mobilitätsangebots dar. Es ergänzt das Fahren mit Bus und Fahrrad sowie das Zufußgehen und entlastet die Stadt langfristig vom Parkdruck und von Umweltbelastungen.“

Die Zahl der Kunden im Carsharing steigt bundesweit kontinuierlich an – laut Bundesverband CarSharing auf 1,26 Millionen am Anfang dieses Jahres. Untersuchungen belegen, dass die Bedeutung des Autobesitzes, vor allem für jüngere Menschen, abnimmt. Dieser Trend ist auch in Oldenburg erkennbar. „Wir begrüßen es, dass cambio mit 1500 Kunden schon die Hälfte des Ziels erreicht hat, welches sich die Stadt Oldenburg im Energie- und Klimaschutzkonzept für das Jahr 2020 vorgenommen hat“, betont Müller.

1500ster CarSharing-Kunde ist die Jugend- und Familienhilfe gGmbH in der Bloherfelder Straße. Geschäftsführer Uwe Schumacher freut sich, dass die neue Station nur 100 Meter von der Zentrale liegt. „Mit den CarSharing-Autos können wir unseren eigenen Fuhrpark nach Bedarf ergänzen und Engpässe ausgleichen. So können unsere Teams auch dann starten, wenn unsere eigenen Fahrzeuge unterwegs sind. Außerdem können Mitarbeiter weiterer Standorte auch andere cambio-Stationen nutzen. Das Angebot passt daher sehr gut.“

„Mehr als 17 Jahre hat es in Oldenburg gedauert, die ersten 500 Kunden vom CarSharing zu überzeugen“, erklärt Klaus Göckler, Geschäftsführer von cambio Oldenburg bei der Begrüßung des neuen Kunden, und ergänzt: „Für den Schritt von 1000 auf 1500 Kunden haben wir dagegen nur zweieinhalb Jahren benötigt. Gelingt es uns, das gute Wachstum fortzuführen, ist es realistisch, im Jahr 2020 die im Klimaschutzkonzept der Stadt Oldenburg anvisierte Zahl von 3000 CarSharing-Kunden zu erreichen.“

CarSharing in Oldenburg

Der Verein StadtTeilAuto e.V. startete 1992 das CarSharing in Oldenburg. Elf Jahre später gründeten Vereinsmitglieder mit cambio Bremen eine Dienstleistungs-GmbH. cambio Oldenburg hat seit 2004 den Sitz beim Kooperationspartner Verkehr und Wasser GmbH (VWG) in der Mobilitätszentrale am Lappan. Als umweltfreundliche Verkehrsdienstleistung trägt cambio das Umweltzeichen „Der Blaue Engel“.

Weitere Informationen gibt es unter www.cambio-carsharing.de/oldenburg.

Vorheriger Artikel

MS Wissenschaft: „Meere und Ozeane“

Nächster Artikel

16-Jähriger wegen versuchten Mordes in Haft