Nachrichten

Verkehrsminister dämpft Erwartungen an Anwerbeaktion

Touristen beim Check-in am Flughafen, über dts Nachrichtenagentur

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Bundesverkehrsminister Volker Wissing (FDP) dämpft die Erwartungen, dass neue Mitarbeiter aus dem Ausland an deutschen Flughäfen zügig aushelfen könnten. „Ob es den Unternehmen gelingt, die anzuwerben, kann ich nicht beurteilen“, sagte er dem „RTL Nachtjournal Spezial“ am Mittwoch.

Anzeige

Die Bundesregierung habe getan, um was sie gebeten wurde. Sie erteile Visa und Arbeitsgenehmigungen und sorge dafür, dass die Sicherheitsüberprüfungen schnell gingen. „Das kann sehr kurzfristig umgesetzt werden, quasi von heute auf morgen.“ Entscheidend sei aber, dass die Unternehmen ihre Personalprobleme selbst lösten.

„Ich kann die Arbeitskräfte nicht hierherholen, ich kann nur helfen, damit die rechtlichen Voraussetzungen geschaffen werden.“ Eine Entzerrung der Flugpläne hält Wissing für ein probates Mittel, um die Situation an den Flughäfen zu verbessern. „All das, was man an Flexibilität braucht und auch leisten kann, unterstütze ich.“ Er begrüßte, dass die EU-Kommission Fluggenehmigungen so koordinieren wolle, dass Anpassungen in der aktuellen Situation möglich würden.

Einer zeitweisen Lockerungen von Nachtflugverboten erteilte der Minister aus praktischen Gründen eine Absage. „Sie können die Arbeitskräfte, die tagsüber fehlen, ja nicht dadurch ersetzen, dass sie die gleichen Arbeitskräfte bitten, noch nachts zu arbeiten.“ Trotz der massiven Probleme im Flugverkehr hält Wissing den Urlaubssommer noch nicht ganz für verloren. „Das hoffe ich nicht.“

Er wünsche, dass die Bürger, „die sich auf ihren Urlaub freuen, möglichst alle verreisen können“.

Foto: Touristen beim Check-in am Flughafen, über dts Nachrichtenagentur

Vorheriger Artikel

Thomas Gottschalk kritisiert Influencer-Generation

Nächster Artikel

19 von 20 Angeklagten im Pariser Terror-Prozess schuldig gesprochen