Nachrichten

NRW-Wahlen: Denkzettel für Oberbürgermeister in Köln und Düsseldorf

Kölner Dom dunkel unter grauen Wolken, über dts Nachrichtenagentur

Köln (dts Nachrichtenagentur) – Bei den Oberbürgermeisterwahlen in NRW hat es am Sonntag Denkzettel für die Amtsinhaber in den beiden einwohnerreichsten Städten gegeben. In Köln verpasste die parteilose Amtsinhaberin Henriette Reker anders als vor fünf Jahren die absolute Mehrheit im ersten Wahlgang und muss in einer Stichwahl gegen Andreas Kossiski (SPD) antreten. In Düsseldorf bekam Amtsinhaber Thomas Geisel (SPD) sogar nur die zweitmeisten Stimmen hinter dem Herausforderer von der CDU und muss ebenfalls in einen zweiten Durchgang.

Anzeige

Das war zwar 2014 auch schon so, damals hatte er aber im ersten Wahlgang noch eine deutlich höhere Zustimmung bekommen. In der drittgrößten NRW-Stadt Dortmund bekam SPD-Kandidat Thomas Westphal im ersten Wahlgang die meisten Stimmen, nachdem sein Parteifreund und Vorgänger Ullrich Sierau nach drei Amtszeiten nicht mehr angetreten war. Westphal muss gegen Andreas Hollstein (CDU) in die Stichwahl. Damit ist Essen die größte Stadt in NRW, in der dem Amtsinhaber ein zweiter Wahlgang erspart bleibt. Thomas Kufen (CDU) erreichte am Sonntagabend bereits in der ersten Runde die absolute Mehrheit.

Foto: Kölner Dom dunkel unter grauen Wolken, über dts Nachrichtenagentur

Vorheriger Artikel

Vor EU-China-Gipfel: Staatssekretär Annen kritisiert China scharf

Nächster Artikel

Merz: CDU darf ihre "Schwächen nicht übersehen"

3 Kommentare

  1. Horus
    13. September 2020 um 22.28 — Antworten

    das ist nur der Anfang… Das Ende der korrupten Politik ist in Sicht … wir bleiben dran – es gibt nur die eine Demokratie und diese ist am Bürger und nicht an der internationalen Finanzmafia interessiert!

    • W. Lorenzen-Pranger
      14. September 2020 um 11.06 — Antworten

      Meinen sie nicht, daß sie da etwas dick auftagen? Es geht schließlich um zwei Bürgermeisterposten und nicht um Bundestag und Kanzlerfrage.

      • Manfred Murdfield
        14. September 2020 um 12.51 — Antworten

        Helmut Schmidt hat ja gesagt, wer Visionen hat, sollte zum Arzt gehen. Es war ja gestern schon spät abends als „Horus“ in seine Glaskugel blickte. Vielleicht geht es heute schon wieder besser.

Einen Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.